"Ehrenpflegas" - die Serie zur neuen Pflegeausbildung

Fragen und Antworten "Ehrenpflegas" - die Serie zur neuen Pflegeausbildung

Um Jugendliche für eine Ausbildung in der Pflege zu begeistern, hat das Bundesfamilienministerium die Serie "Ehrenpflegas" gestartet. Sie informiert auf unterhaltsame Weise über den Pflegeberuf und soll auf die Chancen und die Vielfalt der neuen Pflegeausbildung aufmerksam machen. Fragen und Antworten im Überblick.

Das Bild zeigt die drei Hauptdarsteller der Serie "Ehrenpflegas"

Wichtige Mission: Die "Ehrenpflegas" werben für die neue Pflegeausbildung.

Foto: BMFSFJ

Was wird in der Serie "Ehrenpflegas" thematisiert?

Die neue fiktive Mini-Serie "Ehrenpflegas" - die zusammen mit den Produzenten von Constantin Television entwickelt wurde - erzählt die Geschichte von drei Jugendlichen, die die neue generalistische Ausbildung in der Pflege beginnen. Die Hauptrollen spielen Lena Klenke und Danilo Kamperidis, die beide unter anderem aus der Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" bekannt sind, sowie "Dark"- Darstellerin Lisa Vicari.

Die fünfteilige Serie ist Bestandteil der Kampagne "Mach Karriere als Mensch!", die im Rahmen der Ausbildungsoffensive Pflege im Oktober 2019 gestartet ist. Sie transportiert auf humorvolle und teils überspitzte Weise Informationen zur neuen Pflegeausbildung, die Anfang dieses Jahres von der Bundesregierung auf dem Weg gebracht wurde.

Welche Zielgruppen sollen damit erreicht werden?

Das Format soll vor allem junge Menschen ansprechen und sie ermuntern, sich mit dem Pflegeberuf zu beschäftigen. Welche Ausbildung sie machen und welchen Beruf sie ergreifen möchten, beschäftigt natürlich vor allem junge Menschen. Gleichwohl hob Familienministerin Franziska Giffey auch die vielen Erwachsene hervor, die sich beruflich neu orientieren möchten.

Ziel der Kampagne ist es, diese Menschen für eine Ausbildung in der Pflege zu gewinnen. Das Format entspricht in jungen Altersgruppen beliebten Serien und bedient sich einer modernen Bildsprache. Eine Verzerrung der Realität ist dabei Teil des humoristischen Konzepts.

Auf welchen Kanälen wird die Serie zu sehen sein?

"Mit der Miniserie "Ehrenpflegas" wollen wir die Jugendlichen in ihrer Lebenswelt abholen und genau dort erreichen, wo sie sich Informationen holen: in den sozialen Netzwerken", so die Ministerin. Die Filme werden deshalb digital in zielgruppenrelevanten Kanälen beworben und auf dem YouTube-Kanal des Bundesfamilienministeriums ausgespielt.

Wie sieht derzeit die Situation in der Pflegebranche aus?

Nicht nur in Zeiten von Corona wird deutlich, wie wichtig und systemrelevant die Fachkräfte in den Pflegeberufen sind. Durch die allgemein sinkenden Nachwuchszahlen in der Pflege und der immer größer werdenden Anzahl an pflegebedürftigen Menschen entsteht auch ein Ungleichgewicht zwischen dem Versorgungsbedarf pflegebedürftiger Menschen und dem pflegerischen Angebot.

Um die Situation grundlegend zu verbessern, stärkt die Bundesregierung die pflegerische Ausbildung, um den Beruf für junge Menschen attraktiver zu machen sowie die Anzahl an Berufsanfängern zu steigern. Sie wurde deshalb grundlegend reformiert. Bereits 2017 hat die Bundesregierung das Pflegeberufegesetz  auf den Weg gebracht, welches Anfang 2020 in Kraft trat.

Welche Vorteile bietet die neue Pflegeausbildung?

Es gibt  viele gute Gründe für eine Ausbildung in der Pflege. Durch die Reformierung des Berufsbildes haben sich die Ausbildungsbedingungen deutlich verbessert, darunter:

  • Abschaffung des Schulgeldes: Die neue Ausbildung bietet den Auszubildenden eine angemessene Ausbildungsvergütung und mehr Einsatzmöglichkeiten im späteren Beruf.
  • Mehr Flexibilität: Alle Pflegeauszubildenden erlernen in den ersten beiden Jahren ihrer Ausbildung die gleichen Inhalte in Theorie und Praxis. Es wird nicht mehr zwischen Alten-, Kinderkranken- oder Krankenpflege unterschieden. Erst nach zwei Jahren müssen sich Auszubildende entscheiden, ob sie sich auf die Kinderkrankenpflege oder Altenpflege spezialisieren oder ob sie ihre generalistische Pflegeausbildung fortsetzen wollen.
  • Einführung eines Pflegestudiums: Neben der beruflichen Pflegeausbildung gibt es das berufsqualifizierende Pflegestudium. Das Pflegestudium eröffnet neue Karrieremöglichkeiten sowie Aufstiegschancen und befähigt unmittelbar zur Pflege von Menschen aller Altersstufen auf wissenschaftlicher Grundlage und Methodik. Weitere Informationen zum Pflegestudium finden Sie hier.

Um die Einführung der neuen Pflegeausbildung zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesarbeitsministerium die Ausbildungsoffensive Pflege mit insgesamt 111 Maßnahmen gestartet, die im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege entwickelt wurde. Ein Ziel der Offensive ist, die Zahl der Azubis und der ausbildenden Einrichtungen bis 2023 um zehn Prozent zu steigern.

Schlagwörter