Berufsweltmeisterschaften in Kasan

Erfolgreiche Bilanz des deutschen Teams

Zwei Weltmeister, drei Mal Bronze, 19 Exzellenzmedaillen und ein Weltmeister im Speedprogramming: Das ist das Ergebnis des deutschen Teams bei der diesjährigen Berufsweltmeisterschaft im russischen Kasan.

Acht junge Menschen in einem Stadion reißen in Siegerpose die Arme in die Höhe und rufen in die Kamera, während sie eine Deutschlandflagge in den Händen halten.

Vier extrem harte Tage haben sich ausgezahlt: Die Gold- und Bronzemedaillengewinner überglücklich über den Sieg.

Foto: WorldSkills Germany / Anja Jungnickel

Der letzte Wettkampftag verlangte den Teams noch einmal alles ab. Umso größer die Erleichterung und Freude, als nach vier extrem harten Tagen endlich der Schlusspfiff erklang. Ob Lackieren, Kochen, Programmieren, Backen oder Schreinern: Das Team aus Deutschland zeigte mit seinem Können, dass die duale berufliche Bildung aus Deutschland absolut wettbewerbsfähig ist.

Gold im Handwerk

Eine weltmeisterliche Leistung erbrachten Fliesenleger Janis Genter aus Baden-Württemberg und Zimmerer Alexander Bruns aus Rheinland-Pfalz, beide 21 Jahre alt. Sie gewannen jeweils eine Goldmedaille für Deutschland. "Es war ein unbeschreibliches Gefühl da auf der Bühne zu stehen", erzählte Gentner im Anschluss an die Siegerehrung.

Sechsmal Bronze

Auch in den Disziplinen Stahlbetonbau und Future Skills überzeugten Talente aus Deutschland.

Bronze gewannen die Stahlbetonbauer Julian Kiesl aus Bayern und Niklas Berroth aus Baden-Württemberg. Ebenfalls Bronze holten beide Teams der Future Skills: für Robot Systems Integration Thomas Haag (Baden Württemberg) und Sophie Charlotte Keunecke (Nordrhein-Westfahlen) und für Industry 4.0  Mark Lattwein (Saarland) und Tobias Bühler (Baden-Württemberg).

Medaillenspiegel – Team Germany
2x Gold
3x Bronze
19x Exzellenzmedaillen
1x Weltmeister in Speedprogramming

19 Mal eine exzellente Leistung

In insgesamt 19 Disziplinen konnte das Team Germany zusätzlich die "Medal of Excellence" nach Hause holen. Unter den Gewinnern auch der 20-jährige Jungkoch Aljoscha Knoblich aus Hamburg. Er und zwei weitere Teilnehmer berichteten im WM-Blog auf bundesregierung.de täglich über ihre Eindrücke aus Kasan.

Darüber hinaus ist Benjamin Frost aus Nordrhein Westfahlen Sieger des Speedprogamming-Wettbewerbs in der Disziplin "IT-Software Solutions for Business". 

Sprung nach vorne

"Wir haben uns in der gesamten Teambewertung im Vergleich zur letzten Weltmeisterschaft um ganze 17 Plätze nach vorn gekämpft", so der Geschäftsführer der WorldSkills Germany Hubert Romer mit Blick auf die Leistung des Teams.

WorldSkills Germany eröffnet jungen Menschen neue Wege, um ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und die Besten ihres Fachs zu werden. Die Förderinitiative betreibt damit Marketing für die berufliche Bildung und steigert somit die Anerkennung dualer Ausbildungsberufe. Junge Menschen sollen dadurch animiert werden, die berufliche Bildung als Sprungbrett für ihre Karriere zu sehen.

Es war die bisher größte Weltmeisterschaft der Berufe: Vom 22. bis 27. August 2019 trafen im russischen Kasan über 1.350 junge Fachkräfte aus über 60 Ländern aufeinander, darunter 39 junge Talente aus Deutschland.

Schlagwörter