Keine Toleranz bei Hass und Hetze

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen  

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

Antisemitismus und Fake News im Netz Keine Toleranz bei Hass und Hetze

Seit dem Angriff der Hamas auf Israel verbreiten sich in den sozialen Medien viele Falschinformationen – auch mit antisemitischem Hintergrund. Ein Überblick über die Fakten, um solchen Fake News entgegenzuwirken.

8 Min. Lesedauer

Eine Hand hält ein Handy mit den gängigen Social Media Plattformen ins Bild.

In den sozialen Medien verbreiten sich seit dem Angriff der Hamas auf Israel viele Falschinformationen. 

Foto: IMAGO/NurPhoto/Jonathan Raa

Seit dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 verbreiten sich in den sozialen Netzwerken viele verstörende Bilder, Videos und Behauptungen. Wie auch beim Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine lassen sich diese oft nicht unabhängig überprüfen. Umso wichtiger ist es, keine zweifelhaften Inhalte zu teilen, Faktenchecks zu nutzen, sich aus verschiedenen seriösen Quellen zu informieren und respektvoll miteinander zu kommunizieren.

Der Hamas-Angriff auf Israel hat auch Auswirkungen auf unser Zusammenleben in Deutschland. Nachfolgend haben wir Informationen zu den in diesem Zusammenhang relevanten Rechtsgrundlagen sowie zur Einordnung der deutschen Politik zusammengestellt.

Soziale Medien und Fake News
Nicht erst seit dem Angriff der Hamas auf Israel verbreiten sich falsche Informationen über die Sozialen Medien. Wie erkennt man solche Fake News? Welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz? Was muss man im Umgang mit Sozialen Medien wissen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich NETTZ – die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech.

Belltower News gehört zur Amadeu Antonio Stiftung und gibt ebenfalls Antworten zum Umgang mit Fake News.