Nachhaltigkeitspolitik

Best-Practice-Beispiel: Menschenwürdige Arbeit für alle

Nachhaltige Produktion von Textilien

Nach zahlreichen tödlichen Unfällen in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan entstand 2014 auf Initiative des Bundesentwicklungsministeriums das sogenannte Textilbündnis. Ziel des Bündnisses ist es, die sozialen und ökologischen Bedingungen in der weltweiten Textilproduktion zu verbessern.

Eine Schneiderin an der Naehmaschine in der Textilfabrik der GBL Group, dem ersten Partnerunternehmen des Textilbuendisses in Bangladesch.

Eine Schneiderin an der Nähmaschine in der Textilfabrik der DBL Group in Bangladesch.

Foto: Gottschalk/photothek.net

Die Bundesregierung setzt sich im Bündnis für nachhaltige Textilien zusammen mit Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften für eine nachhaltige Produktion von Textilien ein. Nachhaltig bedeutet, dass die Beschäftigten, zum Beispiel in Bangladesch, nicht ausgebeutet werden, Kinderarbeit nicht vorkommt und umweltschädliche Chemikalien nicht eingesetzt werden. Auf diese Weise profitieren sowohl die Beschäftigten als auch Konsumentinnen und Konsumenten.

Die Abwesenheit von Kinderarbeit und genereller Ausbeutung am Arbeitsplatz bezieht sich auf das 8. Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen: "Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle fördern."

Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP)

Mit dem Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte möchte die Bundesregierung den Menschenrechtsschutz in globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten verbessern. Im Aktionsplan wird neben der Schutzpflicht des Staates klar die Verantwortung von Unternehmen benannt.

Tipps für einen nachhaltigen Konsum von Kleidern

Nicht nur Unternehmen und der Staat können sich für eine nachhaltige soziale und ökologische Produktion von Kleidern einsetzen. Auch jeder Einzelne kann etwas tun. So weisen entsprechende Produktkennzeichen und Siegel auf eine ökologische und soziale Produktion hin.

Das blaue Label "Naturtextil IVN zertifiziert Best" kennzeichnet beispielsweise Textilien aus Naturfasern, die nach hohen Standards des Internationalen Verbands der Naturtextil-wirtschaft (IVN) umweltschonend, sozial verträglich und ohne Ausrüstungsstoffe produziert  werden. Die ökologischen und sozialen Kriterien beziehen sich auf die gesamte Produktionskette. Zusätzlich gibt es das Label Naturleder IVN zertifiziert.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung gibt Tipps zu nachhaltiger Kleidung im Nachhaltigen Warenkorb.

Schlagwörter