Wie alles anfing

Schloss Meseberg Wie alles anfing

Schloss Meseberg hat eine wechselvolle Geschichte. Seine Entstehung reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr das Bauwerk viele Veränderungen. Auch ist es unterschiedlich genutzt worden.

Kran vor Meseberg

Restauration schreitet voran

Foto: Bundesregierung/Bienert

Der Name des Dorfes Meseberg bei Gransee leitet sich von einer alten sächsischen Adelsfamilie ab. Eine Urkunde aus dem Jahr 1334 erwähnt den Namen "Henning von Meseberg", der der kleinen Ortschaft seinen Namen gab.

Schloss Meseberg, wie wir es heute kennen, entstand allerdings erst 1738.

Der damalige Besitzer Herman Graf von Wartensleben ließ es auf den Fundamenten eines alten Rittersitzes errichten, der ursprünglich der Familie Meseberg gehörte. Es wurde zur selben Zeit wie verschiedene Berliner Palastgebäude gebaut. Man vermutet einen regen Austausch von Architekten, Künstlern und Handwerkern. 1774 kaufte Prinz Heinrich - Bruder des König Friedrich - das zweigeschossige Barockschloss und überließ es seinem Geliebten Major Ludwig von Kaphengst.

Meseberg im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts

Ab 1885 profitierten Anwesen und Dorf vom Kauf des Schlosses durch Carl Robert Lessing. Er war ein Großneffe des berühmten Schriftstellers Gotthold Ephraim Lessing und Eigentümer der "Vossischen Zeitung". Lessing hatte viele Freunde unter der intellektuellen Elite. Somit brachte er neue kulturelle Blüte in die Ortschaft.

an der Treppe des Schlosses

Bauarbeiten an der Treppe

Foto: Bundesregierung/Bienert

So war beispielsweise Theodor Fontane mit den Lessings befreundet. Er hatte Schloss Meseberg schon 1862 mit seinem Werk "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" ein Denkmal gesetzt. "Zauberschloss" nannte er es.

Auch das Haus selbst erblühte in den "Lessing-Jahren". Es entstand eine regelrechte Kunstsammlung, deren Gemälde und Skulpturen jeden Raum des Schlosses schmückten.

Verschiedene Nutzungen bis zur Restauratiertung

Gotthold Lessings Witwe Anna errichtete für ihren 1919 verstorbenen Mann im Park ein Mausoleum. Anfang der 1930er-Jahre musste sie das gesamte Anwesen aber aus finanzieller Not verkaufen. Ab diesem Zeitpunkt wechselte das Schloss alle paar Jahre seinen Besitzer.
Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs waren das der Diakonieverein Berlin-Zehlendorf und dann der Landwirt Fritz Lang. Dieser musste es schließlich wohl auf Druck von Hermann Göring dem Wehrmachtsoffizier Wilhelm Diehn überlassen.

Außenfassade von Meseberg wird restauriert

Die Fassade des Schlosses kurz vor der Fertigstellung

Foto: Bundesregierung/Bienert

Nach Kriegsende war das Schloss lange Zeit Herberge für Umsiedler- und Flüchtlingsfamilien. Zusätzlich befanden sich darin ein Einkaufsladen, der Dorfkindergarten, eine Kneipe, die Gemeindebibliothek und sogar einige Klassenräume. Es war somit der Mittelpunkt Mesebergs.

Die Restaurierung

Der Plan, das Anwesen als Kultur- und Tagungszentrum der Akademie der Wissenschaften der DDR zu nutzen, wurde aus finanziellen Gründen nie verwirklicht. Stattdessen fiel das Schloss nach der Wende ungenutzt in den Besitz des Bundeslandes Brandenburg. 1995 erwarb es schließlich die Messerschmitt-Stiftung.

Als größte private deutsche Denkmalschutzorganisation widmet sich diese seit den 1970er-Jahren erfolgreich der "Pflege und Erhaltung deutscher Kunst- und Kulturdenkmäler". Während der folgenden zehn Jahre sanierte und restaurierte die Stiftung das Schloss mit großem Aufwand denkmalgerecht für 25 Millionen Euro.

Restaurierungsarbeiten in Innenräumen des Schlosses

Auch innen wird das Schloss aufwendig restauriert

Foto: Bundesregierung/Bienert

2004 fiel dann schließlich die Entscheidung, Schloss Meseberg als Gästehaus der Bundesregierung zu nutzen. Nach der Installation von moderner Konferenz- und Sicherheitstechnik erfolgte 2007 die Schlüsselübergabe an den damaligen Chef des Bundeskanzleramts, Thomas de Maizière.

Schlagwörter