Engagement für mehr Klimaschutz

Interview mit dem Sonderpreisträger von „Jugend forscht“ 2022 Engagement für mehr Klimaschutz

Hauptpreisträger beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ ist Cornelius-Ägidian Quint. Bundeskanzler Olaf Scholz überreichte dem 18-Jährigen den „Sonderpreis für die originellste Arbeit“. Im Interview erzählt Cornelius von seiner Idee, seinen Erwartungen an die Begegnung mit dem Kanzler – und ob er sich in seiner Freizeit nur als Nachwuchsforscher betätigt.   

Jugend forscht

Cornelius-Ägidian Quint (rechts) hat Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesbildungsminsterin Stark-Watzinger sein prämiertes Forschungsprojekt vorgestellt

Foto: Bundesregierung/Kugler

Wie kam es zur Teilnahme an „Jugend forscht“?

Cornelius-Ägidian Quint: Meine Schule ist im Bereich der Naturwissenschaften sehr gut aufgestellt. Durch das große Angebot und mehrere Teilnahmen anderer Schüler bei Jugend forscht wurde ich ebenfalls angesprochen, ob eine Teilnahme bei Jugend forscht mit meinem Projekt nicht auch interessant für mich wäre.

Das heißt, Du hattest also auch schon vorher ein größeres Interesse an Naturwissenschaften und bist dann durch die Lehrer angesprochen worden? Gab es für Dich ein Vorbild oder eine leitende Person?

Quint: Mein Interesse war schon sehr früh sehr stark ausgeprägt. Meine Lehrer, insbesondere Thomas Adler und Dr. Friedrich Twenhöven, haben mich jahrelang begleitet und unterstützt. Ein richtiges Vorbild gab es nie.

Wie kam es dann zu der konkreten Idee?

Quint: Die konkrete Idee basiert auf einem Entwicklungsprozess über mehrere Jahre. Am Anfang wollte ich mit meinem Projekt CO2 kompensieren, um etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Hierfür sind Torfmoose ideal geeignet, da diese schnell wachsen und somit viel CO2 kompensieren können. Aus dieser Idee ist dann die Idee für ein neues Verfahren zur Renaturierung von Mooren entstanden. Die Renaturierung von Mooren ist bisher noch ein großes und aufwendiges Verfahren. Meine Idee habe ich dann beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2022 vorgestellt.

Was machst Du denn sonst noch so in Deiner Freizeit?

Quint: Ich spiele im Schachverein Schach und habe an mehreren Turnieren teilgenommen. Außerdem bin ich Jugendgruppenleiter bei den Pfadfindern und leite dort meine eigene Gruppe. Bis vor kurzem habe ich Tennis und Schlagzeug gespielt.

Du bist jetzt 18, das heißt Du hast vermutlich dieses Jahr Dein Abitur gemacht?

Quint: Richtig. Im Juni 2022 habe ich an der Hermann-Tast-Schule in Husum mein Abitur gemacht.

Was planst Du jetzt im Anschluss?

Quint: Ich werde vermutlich ab Oktober Medizin studieren.

Favorisierst Du dabei eine Uni?

Quint: Am liebsten würde ich nach Lübeck gehen, um in Schleswig-Holstein zu bleiben, damit ich mein Projekt einfacher fortsetzen kann.

Wie ist Deine Stimmung in Hinblick auf den Berlinbesuch und das Treffen mit dem Bundeskanzler?

Quint: Ich habe mir noch nicht so viele Gedanken darüber gemacht. Ich lasse mich überraschen, bin sehr gespannt, all die anderen Jungforschenden wiederzutreffen und freue mich auch auf die Begegnung mit dem Bundeskanzler.

Hast Du eine Idee, was Du den Kanzler fragen würdest, bzw. etwas, was Du ihm gerne sagen würdest?

Quint: Ich werde auf jeden Fall versuchen, ihm die richtigen Fragen zu stellen. Höchstwahrscheinlich, was er im Endeffekt von meiner Idee hält und welche Möglichkeiten der Umsetzung und Förderungen der Bundeskanzler für das Projekt sieht und zur Verfügung stellen kann.

Schlagwörter