Europäische Klimapolitik mitgestalten

Mitmachen erwünscht! Europäische Klimapolitik mitgestalten

Bis 2050 soll Europa klimaneutral werden. Wie kann das gelingen? Welche Maßnahmen braucht es konkret, damit alle mitmachen? Und was muss auf Bürgerebene geschehen? Die EU-Kommission lädt Bürgerinnen und Bürger, Gemeinschaften, Organisationen und die Wirtschaft zum Mitreden ein.

Gruppe von Personen, die draußen eine Weltkugel hält.

Nur, wenn alle mitmachen, kann Europa sein Klima-Ziel erreichen und bis 2050 erster klimaneutraler Kontinent der Welt werden.

Foto: Getty Images/Courtney Keating

Wenn Europa bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt werden soll, gelingt dies nur gemeinsam. Damit die Zusammenarbeit möglichst wirksam, inklusiv und ehrgeizig wird, hat die Europäische Kommission einen öffentlichen Konsultationsprozess gestartet: Bis zum 27. Mai können sich Bürgerinnen und Bürger, Gemeinschaften, Organisationen und die Wirtschaft einbringen.

Mitte Dezember hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den sogenannten Green Deal vorgestellt. Er gibt die Route für die künftige Klimapolitik der Europäischen Union vor. Das Ziel: Bis 2050 soll Europa erster klimaneutraler Kontinent der Welt sein.

Europäischer Klimapakt

Damit sich möglichst viele beteiligen können, entwickelt die Europäische Kommission den Europäischen Klimapakt. Er soll im Rahmen einer öffentlichen Konsultation ausgestaltet und im Vorfeld der Weltklimakonferenz im November 2020 in Glasgow ins Leben gerufen werden. Der Klimapakt ermöglicht, dass sich Bürgerinnen und Bürger sowie Interessenträger aus allen Teilen der Gesellschaft einbringen können: Sie können mitreden und sich beteiligen, wenn neue Klimaschutzmaßnahmen konzipiert, Informationen ausgetauscht, Maßnahmen auf Bürgerebene ergriffen und Lösungen vorgestellt werden, denen sich andere anschließen können.

Breites gesellschaftliches Engagement auf allen Ebenen

Bürgerinnen und Bürger, zivilgesellschaftliche Organisationen, Gewerkschaften, Behörden, Bildungseinrichtungen, Verbrauchergruppen sowie Forschungs- und Innovationseinrichtungen sind dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Ziel ist ein breites gesellschaftliches Engagement auf dem Weg zur Klimaneutralität. Dadurch sollen das Wissen insgesamt um den Klimawandel verbessert, klimafreundliches und nachhaltiges Verhalten gefördert sowie ein vermehrter Erfahrungsaustausch angeregt werden.

Sie haben Ideen oder Anregungen, wie der Klimapakt möglichst inklusiv gestaltet werden kann? Sie kennen Initiativen, die ergänzt oder erweitert werden sollten? Jetzt  Mitmachen beim Konsultationsprozess.