Griechenland

Gutes Beispiel für europäische Solidarität

Das dritte Hilfsprogramm für Griechenland ist am 20. August erfolgreich beendet worden. "Das ist ein gutes Stück europäischer Solidarität in unserem eigenen Interesse", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Abschluss der Griechenlandhilfen. Griechenland war das letzte EU-Land, das in der Finanzkrise Hilfskredite bekam.

Fahnen Griechenlands und Europas.

Investitionen steigen, die Wirtschaft wächst wieder: Griechenland hat zugesichert, den Reformkurs fortzusetzen.

Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

Die griechische Wirtschaft wächst seit 2017 wieder, die Investitionen stiegen um zehn Prozent. In den vergangenen Jahren beendeten bereits Irland, Spanien, Portugal und Zypern ihre Programme erfolgreich.

Reformkurs fortsetzen

Die EU-Kommission wird Griechenland in der ersten Zeit nach dem Programmende vierteljährlich intensiv überwachen. Sie wird zudem die griechischen Zusicherungen überprüfen, den Reformkurs weiter fortzusetzen. Bis 2022 will Griechenland einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erzielen und danach die europäischen Fiskalregeln einhalten.

Alle Euroländer haben Griechenland auf seinem Weg unterstützt. In Zusammenarbeit mit den europäischen Institutionen und dem IWF zeigten sie immer wieder ein hohes Maß an Solidarität. Der erfolgreiche Abschluss des ESM-Programms markiert einen bedeutenden Schritt für Griechenland, das sich künftig wieder aus eigener Kraft finanziert.

Beitrag teilen
Schlagwörter