Neue Außenstelle im thüringischen Gera

Bundeszentrale für politische Bildung Neue Außenstelle im thüringischen Gera

Bundesinnenminister Seehofer hat entschieden, dass die Bundeszentrale für politische Bildung eine Nebenstelle in Gera erhält. "Wir bringen die Arbeitsplätze zu den Menschen und schaffen so wichtige Voraussetzungen für gleichwertige Lebensverhältnisse in unserem Land", sagt er.

Innenstadt von Gera (Thüringen)

Mit der Entscheidung für Gera wird eine weitere Bundesbehörde in den östlichen Bundesländern angesiedelt.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Liudmila Kiermeier

Gera wird neben Berlin und Bonn der dritte Standort der Bundeszentrale für politische Bildung. Schwerpunktmäßig soll sich die neue Außenstelle der politischen Bildung in ländlichen Regionen widmen. Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dazu künftig Veranstaltungsformate entwickeln, die die Menschen einbeziehen und aktivieren sollen.

Mit der Entscheidung für Gera wird eine weitere Bundesbehörde in den östlichen Bundesländern angesiedelt. Die Bundesregierung will damit die Regionen unterstützen und Arbeitsplätze schaffen. Weitere zusätzliche Standorte für Bundesbehörden sind für das Technische Hilfswerk in der Stadt Brandenburg/Havel, für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Freital und das Beschaffungsamt in Erfurt geplant.

Schlagwörter