Feiern als Corona-Gefahrenquelle

Spahn zum Anstieg der Covid-19-Fallzahlen Feiern als Corona-Gefahrenquelle

Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen warnt Bundesgesundheitsminister Spahn vor privaten Feierlichkeiten als Gefahrenquelle. Es gebe im ganzen Land lokale Ausbrüche, die meist mit Feiern zusammenhingen, erklärte Spahn am Sonntagabend im ZDF-Fernsehen.

Die Hamburger Polizei sperrte die Partymeile Große Freiheit auf St. Pauli.

Die Hamburger Partymeile Große Freiheit: Bei sommerlichen Nachttemperaturen feiern zahlreiche Besucher auf der Straße.

Foto: imago images/Andre Lenthe

Neben Reiserückkehrern, die das Virus ins Land tragen, müsse man gesellige Veranstaltungen, bei denen Menschen meist unter Alkoholeinfluss zusammenkommen, als Corona-Ansteckungsquelle in den Blick nehmen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im ZDF-"heute journal"

"Was wir sehen ist, bei Feierlichkeiten, Veranstaltungen dort überträgt es sich sehr, sehr schnell", so der Minister. "Deswegen, finde ich, müssen wir mit den Ländern noch mal schauen, was sind die Grenzen, was sind die Regelungen für die Größe etwa von Veranstaltungen."

Wir haben es selbst in der Hand

Spahn empfahl, "noch eine Zeit lang zumindest nur im engeren Familienkreis" zu feiern. Ob es gelingt, die Zahl der Neuinfektionen unter Kontrolle zu behalten, das habe man selbst in der Hand.

Am Montag zählte das RKI 224.014 Covid-19-Fälle in Deutschland seit Ausbruch der Pandemie. Das sind 561 mehr als am Vortag. Jeder und jede kann unterstützen, die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen und sich nach der AHA-Regel richten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und Alltagsmasken tragen.

Schlagwörter