Seehofer informiert sich über Grenzkontrollen

Deutsch-tschechische Grenze Seehofer informiert sich über Grenzkontrollen

Bundesinnenminister Seehofer hat die deutsch-tschechische Grenze in Sachsen besucht und sich dort bei der Polizei vor Ort informiert. Die aktuellen Grenzkontrollen würden professionell ablaufen, pragmatisch – und mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl, so Seehofer.

Bundesinnenminister Seehofer beim Besuch an der deutsch-tschechischen Grenze

Bundesinnenminister Seehofer informiert sich über die Grenzkontrollen: „Ein wichtiger Beitrag für den Schutz der Bevölkerung.“

Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

An der Autobahn 17 in Sachsen hat sich Bundesinnenminister Horst Seehofer am Donnerstag ein Bild von den Grenzkontrollen an der deutsch-tschechischen Grenze gemacht. Einreisebeschränkungen und stationäre Grenzkontrollen seien ein wichtiger Beitrag für den Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie – „vor einem hoch infektiösen und potenziell tödlichen Virus“, betonte Seehofer.

Das Robert Koch-Institut hatte Tschechien neben der Slowakei und einem Großteil des österreichischen Bundeslandes Tirol als Virusvarianten-Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko ausgewiesen. Das Bundesinnenministerium führte daraufhin  vorübergehende Grenzkontrollen ein. An der deutsch-österreichischen und an der deutsch-tschechischen Grenze gelten seit dem 14. Februar verschärfte Einreiseregeln. Diese betreffen den kommerziellen und individuellen Reiseverkehr. Zudem gelten an diesen Grenzen auch Beförderungsverbote.

Bundesinnenminister Seehofer erklärte beim Besuch in Sachsen, die Polizei vor Ort handele mit hoher Professionalität, vor allem auch im Umgang mit der Bevölkerung. Dieser dankte der Bundesinnenminister für ihr Verständnis für die Maßnahmen.

Schlagwörter