Hätten Sie es gewusst?

Quiz zur Digitalisierung in der Landwirtschaft Hätten Sie es gewusst?

Die Landwirtschaft ist in Deutschland Vorreiter bei der Digitalisierung. Testen Sie hier Ihr Wissen rund um digitale Anwendungen auf dem Acker und im Stall bis hin zum Teller.

1 von 7

Ob High-Tech-Landmaschinen, Apps oder Drohnen - in vielen Betrieben werden digitale Technologien eingesetzt. Schätzen Sie: Wie viel Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe nutzen digitale Lösungen?

Richtige Antwort! Nach einer aktuellen Studie der Bitkom setzen schon 8 von 10 Landwirten digitale Technologien ein.

Leider falsch: Nach einer aktuellen Studie der Bitkom setzen schon 82 Prozent aller Landwirte digitale Technologien ein.

2 von 7

Welchen Nutzen bringt der Einsatz der digitalen Technologien? Eine der folgenden Antworten ist nicht zutreffend. Welche ist es?

Sie haben die richtige Antwort gewählt: Auch zukünftig werden die Landwirte noch ihre Felder begehen müssen, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen.

Sie liegen leider falsch. Die Digitalisierung ermöglicht erstens mehr Effizienz, zweitens verringert sie den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und drittens erleichtert sie die körperliche Arbeit. Nicht zutreffend ist, dass Landwirte nicht mehr ihre Felder begehen müssen.

3 von 7

Digitale Zukunft: Welche digitalen Anwendungen werden künftig eine größere Rolle spielen? Eine der Antworten ist nicht korrekt. Welche?

Sie haben die richtige Antwort gewählt: Intelligente Spielzeuge sind in den Ställen nicht geplant.
Zwar wird zur Steigerung des Tierwohls Beschäftigungsmaterial in Ställen angeboten, etwa in Schweineställen, doch sind dies organische Materialien, wie Stroh und Heu, oder robuste Spielzeuge, wie Beißringe und Spielbälle.


Sie liegen leider falsch: In der landwirtschaftlichen Zukunft werden Webcams, autonome Feldroboter und autonome Landmaschinen an Bedeutung gewinnen. Nicht korrekt ist, dass intelligente Spielzeuge zum Einsatz kommen.

4 von 7

Welche digitalen Anwendungen sind in den Tierställen schon jetzt weit verbreitet? Eine der genannten Anwendungen ist nicht korrekt. Welche?

Sie haben die richtige Antwort gegeben: Roboterassistierte Operationen werden in den Ställen nicht ausgeführt. Allerdings geben Sensoren bereits heute Auskunft über den Gesundheitszustand von Einzeltieren, so dass Krankheiten schneller erkannt werden können.

Sie liegen leider falsch: Fütterungsautomaten, Melkroboter und Sensoren werden seit vielen Jahren in den Ställen genutzt. Die richtige Antwort wäre gewesen, dass keine roboterassistierten Operationen in den Ställen durchgeführt werden.

5 von 7

Virtual Reality (VR): Auch die Landwirtschaft kann von dieser Technologie profitieren. Welche der folgenden Szenarien könnten Realität werden? Eine Antwort ist nicht korrekt. Welche?

Sie haben die richtige Antwort gewählt: Einen Sommerurlaub ersetzt die VR-Brille nicht.

Sie liegen leider falsch: Sowohl für die Elektronische Krankenakte, als auch in der Weiterbildung und in der Produktwerbung wird VR eingesetzt. Doch ein "Ausflug" mittels VR-Brille kann keinen Sommerurlaub ersetzen.

6 von 7

Drohnen werden in der Landwirtschaft vielfältig eingesetzt. Eine der unten angegebenen Nutzungen ist jedoch nicht zutreffend. Welche ist es?

Sie haben die richtige Antwort gewählt: Fliegende Essenslieferanten sind nicht möglich. Dies erlauben die rechtlichen Regelungen nicht, da Drohnen in Deutschland nur auf Sichtweite gesteuert werden dürfen.

Sie liegen leider falsch: Im Pflanzenbau kommen sowohl "Bambicopter", mit Kameras bestückte Drohnen sowie Drohnen, die Eier abwerfen, zum Einsatz. Doch fliegende Essenslieferanten sind nicht möglich, da Drohnen in Deutschland nur auf Sichtweite gesteuert werden dürfen

7 von 7

Die Digitalisierung verändert auch den Ernährungsbereich. Welche der nachfolgend genannten Zukunftsszenarien sind wahrscheinlich? Eine Antwort ist nicht korrekt. Welche?

Sie haben die richtige Antwort gewählt: Eine gesundheitliche Einkaufssteuerung durch Apps ist in der Akzeptanz der Verbraucher schwer vorstellbar - auch wenn viele bereits jetzt Apps nutzen, um über das persönliche Essverhalten den Überblick zu behalten (etwa einen Kalorienzähler).

Sie liegen leider falsch: Der 3D-Druck von Lebensmitteln hat bereits Marktreife erzielt, Blockchain-Lösungen und intelligente Verpackungen sind in der Entwicklung. Nicht vorstellbar ist, dass Verbraucher mittels App gesteuert werden können, nur gesundheitsbewusste Produkte zu kaufen.

Ergebnis

<%= has %> von <%= max %> richtig!

<%= text %>