Hinweis: Archiv-Seite

Kunstexpress von Dresden nach Breslau Wenn die Kunst zum Zug kommt

Wer per Bahn in die europäische Kulturhauptstadt Breslau fahren möchte, kann ab Dresden den "Kunstzug" nehmen: Studenten zeichnen im Abteil oder zeigen Modekreationen - eine grenzüberschreitende Kulturverbindung.

Anzeigenmotiv Kunstzug

Nächste Haltestelle Kunst: Im Zug wie entlang der Strecke Dresden-Breslau gibt es viele kulturelle Highlights.

Foto: Kunstzug/Thomas Günther

Auf der Strecke des "Kulturhauptstadt-Express Dresden-Görlitz-Breslau" können Reisende schon unterwegs Kunst hautnah erleben. Kunststudentinnen und -studenten präsentieren insgesamt 25 ihrer Kunstprojekte. Es gibt Darbietungen im Zug, in Bahnhöfen und in ausgewählten Orten entlang der Strecke. Der Zielort Wroclaw (Breslau) ist, wie auch das nordspanische Sán Sebastián, europäische Kulturhauptstadt 2016.

Zeichnen im mobilen Atelier

Künstlerinnen und Künstler machen die Züge zum mobilen Atelier oder zur fahrenden Bühne. So wird etwa die Dresdner Kunststudentin Christiane Wacker ihre Reiseeindrücke zeichnerisch umsetzen. Dabei ist es ihr wichtig, Räume in der kurzen Zeit des "Vorbeifahrens" zu erschließen. Einige der grafischen Spontanaufnahmen der vorbeiziehenden Welt werden im Kunstzug als Faksimile angebracht.

Kunst im Vorbeifahren

An vier Tagen werden je fünf Studenten der Breslauer Akademie der Schönen Künste ihre Eindrücke in Schnellskizzen einfangen. Dabei geht es vor allem darum, die Situation des flüchtigen Erfassens wie sie durch die Zugfahrt gegeben ist durch die Zeichentechnik länger erlebbar zu machen. Die Werke werden jeweils am Zielort ausgestellt.

Kunstzug am 16.07.2016 von Wroclaw nach Dresden. Eine Kunstaktion der Studenten aus Wroclaw (Akademie der schönen Künste) im Zug mit Präsentation der von Studenten selbst entworfenen Kostüme.

Am Kunstzug von Dresden nach Breslau

Foto: Pawel Sosnowski

Neben Performances im Zug sind auch die Halte an der Strecke ins Konzept einbezogen.

So wird Nadine Baldow das Wartehäuschen auf dem Görlitzer Bahnhof vier Wochen lang zu einem Terrarium umfunktionieren. Statt Reptilien wird es exotisch-toxisch anmutende biomorphe Wachstumsformen beherbergen.

Das Projekt "Kunstzug" gestalten Studenten, Professoren und Mitglieder der Hochschule für Bildende Künste Dresden gemeinsam mit der Eugeniusz-Geppert-Akademie der Schönen Künste Wroclaw. Koordiniert hat das Vorhaben die stadteigene Görlitzer Kulturservicegesellschaft. Sie arbeitet seit Jahren mit den Kunstakademien in Dresden und Breslau zusammen.

Gerade 2016 - im 25. Jubiläumsjahr der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrags zwischen Deutschland und Polen ist das Projekt Ausdruck der guten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland. Die Kulturstaatsministerin fördert den Kunstzug mit 250.000 Euro.

Kulturevents liegen an der Strecke

Ein " Kulturfahrplan" weist auf kulturelle Highlights in Städten entlang der Strecke hin, etwa auf die Ostrale, die internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste in Dresden oder auf das 2. Fotofestival "Schauplätze" in Görlitz. Von Ende August zeigen deutsche und internationale Künstler in Görlitz und Zgorzelec ihre Fotokunst. Die Stadt in der Oberlausitz kandidierte 2010 selbst bei der Wahl zur europäischen Kulturhauptstadt.

In Breslau läuft noch bis zum 31. Juli das internationale Filmfestival. Eine der Attraktionen des größten Filmevents in Polen sind die Filmveranstaltungen auf dem Marktplatz. Doch auch jenseits der größeren Städte gibt es Einiges zu entdecken, zum Beispiel das Wasserkunstfest in Bautzen.

Der Kunstzug verkehrt von Dresden nach Breslau und zurück. Er fährt bis Oktober 2016. Hin- und Rückfahrt kosten für eine Person 33 Euro, Gruppen reisen billiger. Im Rahmen der Initiative "Breslau-Berlin 2016.Europäische Nachbarn" fährt auch ein "Kulturzug" von Berlin-Lichtenberg nach Breslau, allerdings nur an Wochenenden und Feiertagen.