Hinweis: Archiv-Seite

Olympische Spiele in Rio beendet Deutsches Team erfolgreich

Das deutsche Team konnte in Rio zahlreiche Erfolge verbuchen. Bundeskanzlerin Merkel gratulierte den Medaillengewinnern und den Athleten, "die sich auf andere Weise ihren olympischen Traum erfüllt haben". Mehr als 400 Deutsche kämpften um die Platzierungen, am Ende erreichte Deutschland Platz 5 im Medaillenspiegel.

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind zu Ende gegangen. Deutschland konnte mit insgesamt 42 Medaillen zahlreiche Erfolge verbuchen, darunter 17-fach Gold. Damit landete Deutschland auf dem 5. Platz im Medaillenspiegel. Auf Platz eins schafften es die USA, gefolgt von Großbritannien und China.

Nach ihrer Rückkehr aus Rio empfingen Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Olympia-Mannschaft bei einer Willkommensfeier in Frankfurt am Main. "Wir wollen stolz auf das sein, was wir mit Fairness und mit eigenen Mitteln geschafft haben. Und das ist viel", sagte Gauck mit Blick auf die Dopingproblematik im internationalen Leistungssport.

Regierungssprecher Steffen Seibert hatte bereits am Mittwoch die überwiegend fairen Spiele "mit vielen begeisternden Leistungen auch deutscher Athletinnen und Athleten" gewürdigt. "Jedem dieser Athleten, der eine Medaille gewonnen hat oder auf andere Weise seinen olympischen Traum erfüllt hat, gilt der herzliche Glückwunsch der Bundeskanzlerin."

Der Tod des deutschen Kanutrainers Stefan Henze hatte die Spiele zwischenzeitlich überschattet. Der 35-Jährige erlag in Rio den schweren Folgen eines Verkehrsunfalls. Die Bundeskanzlerin habe die Nachricht mit großer Betroffenheit aufgenommen und spreche den Angehörigen ihre Anteilnahme aus, so Seibert. Er erinnerte an Henzes große Leistung - "sowohl als aktiver Kanusportler, der Medaillengewinner war bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, wie auch als Trainer im Kanusport." Henze werde vielen als Vorbild in Erinnerung bleiben.

Sportler aus mehr als 200 Nationen

Mehr als 10.000 Athletinnen und Athleten aus mehr als 200 Nationen kämpften in Rio de Janeiro um die Medaillen. Rio war die erste Stadt aus Südamerika und die zweite in Lateinamerika, die Gastgeber der Veranstaltung gewesen ist.

Für Deutschland waren rund 420 Sportlerinnen und Sportler vertreten, 29 weitere Athleten standen als Ersatz bereit. Die Mannschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) trat unter dem Motto "Wir für Deutschland" an. Teilnehmer, Betreuer und Trainer hatten sich intensiv auf die Wettkämpfe vorbereitet.

Bei den XXXI. Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) waren insgesamt 28 Sportarten im Programm. Das Motto der Spiele lautete "Lebe deine Leidenschaft".

Im September folgen die Paralympischen Spiele

Am 5. August hatten die Olympischen Spiele mit der Eröffnung im Maracanã-Stadion begonnen. Als Fahnenträger führte Timo Boll die deutsche Mannschaft ins Stadion.

Am Sonntag, den 21. August, endeten die Spiele mit einer Schlussfeier. Dabei erfolgte traditionell die feierliche Übergabe an den Veranstaltungsort der nächsten Olympischen Spiele, Tokio.

Vom 7. bis 18. September finden dann die Paralympischen Spiele - ebenfalls in Rio de Janeiro - statt.

Sportnation Deutschland

Deutschland zählt zu den weltweit führenden Sportnationen. Es leistet mit seinen Erfahrungen und Potenzialen auch international einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Sports. Die Leistung und das Auftreten deutscher Spitzensportlerinnen und -sportler tragen zum Ansehen Deutschlands in aller Welt bei.

Deutschland ist ein sportbegeistertes Land. Rund 27 Millionen Menschen treiben in der Bundesrepublik organisiert Sport. Sie sind Mitglied in den 90.000 unabhängigen Vereinen, die in eigener Verantwortung arbeiten. Für Millionen Bürgerinnen und Bürger ist Sport prägender Bestandteil ihrer Freizeit und Ausdruck eines Lebensgefühls.

Die Bundesregierung fördert den Spitzensport. Schwerpunkte dabei sind die Bundessportfachverbände und Olympiastützpunkte sowie die Bundesleistungszentren. Des Weiteren werden auch Baumaßnahmen für den Leistungssport unterstützt. Hierbei arbeitet das Bundesinnenministerium mit dem DOSB zusammen. Bundespolizei und Bundeswehr bieten mit der Spitzensportförderung jungen Hochtalentierten während ihrer leistungssportlichen Laufbahn besondere Förderung.