Deutsche Welle startet Online-Plattform

Meinungsfreiheit weltweit stärken

Mit "DW Freedom" bietet die Deutsche Welle Journalistinnen, Journalisten und anderen Nutzern die Möglichkeit, auf Verstöße gegen Freiheitsrechte aufmerksam zu machen und sich zusammenzuschließen. "Meinungs- und Pressefreiheit sind die Fundamente unserer täglichen Arbeit", so Intendant Limbourg.

Deutsche Welle

DW Freedom ist online: das Recht auf freie Meinung stärken, Pressefreiheit schützen.

Foto: www.dw.com

Über alle wichtigen Aspekte der Presse- und Meinungsfreiheit können sich Journalistinnen und Journalisten auf den entsprechenden DW-Seiten im Internet (dw.com/freedom), auf Twitter (@dw_freedom) und Facebook ( DW Freedom) austauschen. Die englischsprachige Plattform richtet sich an alle, die im Netz unterwegs sind aus Publizistik, Wissenschaft und Kultur.

Das Recht, frei zu sprechen

Für alle diese Berufsgruppen ist Sicherheit - etwa bei Kommunikation, Datenschutz und Digital Privacy - wichtige Arbeitsgrundlage. "Jeder Journalist hat das Recht, seine Arbeit zu tun. Jeder Künstler hat das Recht, sich auszudrücken. Und genauso sollte es das Recht eines jeden Menschen sein, seine Meinung offen zu vertreten, ohne um die persönliche Freiheit fürchten zu müssen", betonte Intendant Peter Limbourg zum Start.

Vielfalt an Beiträgen zu Pressefreiheit

Nutzerinnen und Nutzer können sich auf dem Portal miteinander austauschen und Kontakt zur Redaktion von DW Freedom aufnehmen. Die Seite erhält auch Beiträge von Autorinnen und Autoren des deutschen Auslandssenders, die sich mit Meinungs- und Pressefreiheit befassen.

Darüber hinaus soll die Seite über Menschenrechtsverletzungen weltweit informieren. Gezeigt werden soll auch die Geschichte der Preisträgerinnen und Preisträger des "Freedom of Speech Award". Seit 2015 zeichnet die Deutsche Welle jährlich Personen oder Initiativen aus, die sich in herausragender Weise in den Medien für Menschenrechte und Meinungsfreiheit engagieren.

Beitrag teilen