Online-Voting für Publikumspreis startet

KULTURLICHTER-Preis Online-Voting für Publikumspreis startet

Kulturelle Bildung mit digitalen Mitteln noch interaktiver und partizipativer zu gestalten – das möchte der KULTURLICHTER-Preis unterstützen. Er wurde 2020 von Bund und Ländern ausgelobt und wird nun erstmals vergeben. Bis zur Preisverleihung am 11. März kann jetzt online über den Gewinner des Publikumspreises abgestimmt werden.

Trophäen für den KULTURLICHTER-Preis

Der KULTURLICHTER-Preis wird erstmals von Bund und Ländern vergeben. 

Foto: Kulturstiftung der Länder

Mit dem neuen Preis KULTURLICHTER fördern die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Kulturstiftung der Länder Projekte und Projektideen, die digitale Formate innovativ zur Vermittlung von Kunst und Kultur einsetzen. Kulturstaatsministerin Grütters versteht den Preis als Würdigung – und als Anreiz für die gesamte Kulturlandschaft, „kulturelle Bildung noch attraktiver zu gestalten.“ 

Die Auszeichnung gilt Konzepten und Projekten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, übertragbar und für andere Kultureinrichtungen nutzbar sind. Außerdem sollen sie den Wissenstransfer und die Vernetzung von Kultur- und Bildungseinrichtungen unterstützen.

Die Nominierten

Der Preis wird in drei Kategorien vergeben. Aus den insgesamt 129 eingegangenen Bewerbungen hat die Jury neun Projekte für die Shortlist ausgewählt.

Preis des BundesÖffnenMinimieren
Preis der LänderÖffnenMinimieren
Preis des PublikumsÖffnenMinimieren

Auf der Webseite des KULTURLICHTER-Preises werden die Nominierten vorgestellt. Dort kann auch über den Gewinner des Publikumspreises abgestimmt werden.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 11. März 2021 um 19 Uhr statt und kann per Livestream online auf der Webseite www.kulturlichter-preis.de mitverfolgt werden. 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters verleiht den Preis des Bundes, der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler den Preis der Länder. Die Veranstaltung wird moderiert von der Journalistin Nazan Gökdemir.