Bund unterstützt Chemnitz

Europäische Kulturhauptstadt 2025 Bund unterstützt Chemnitz

Chemnitz wird Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Der Bund fördert das einjährige Programm mit 25 Millionen Euro. Zusammen mit den Mitteln des Freistaats Sachsen fließen so insgesamt mehr als 50 Millionen Euro nach Chemnitz.

Besucherinnen und Besucher vor den Staatliche Kunstsammlungen in Chemnitz

Alt und neu: Zahlreiche Kultureinrichtungen und -angebote zeugen vom kulturellen Reichtum der künftigen Kulturhauptstadt Europas.

Foto: BKM/Ouwerkerk

‘Mit kulturellen Mitteln Gräben überwinden‘ lautet das Motto, das nicht nur die Jury sondern auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters überzeugt hat. „Mit diesem klugen Ansatz hat sich Chemnitz als Europäische Kulturhauptstadt 2025 durchgesetzt,“ sagte sie.

Das dezidiert politische Konzept der Stadt Chemnitz unterstützt der Bund mit 25 Millionen Euro. Insgesamt fließen mehr als 50 Millionen Euro für die Kulturhauptstadt 2025 in die drittgrößte Stadt Sachsens, denn der Freistaat fördert Chemnitz ebenfalls.

„Die Menschen in Chemnitz haben es verdient, weithin sichtbar machen zu können, dass ihre Stadt weltoffen ist und nicht auf die Bilder des Jahres 2018 reduziert werden darf“ erklärte Grütters. Heute sei daher ein guter Tag für Chemnitz, für Sachsen und für die Kultur in ganz Europa.

Der Titel Kulturhauptstadt Europas wird seit 1985 jährlich von der EU vergeben. Die Ernennung Chemnitz‘ zur Europäischen Kulturhauptstadt erfolgt bis Ende des Jahres durch die Kulturministerkonferenz gemeinsam mit der Kulturstaatsministerin. Chemnitz ist nach Essen (2010), Weimar (1999) und Berlin (1988) die vierte Europäische Kulturhauptstadt in Deutschland.