Presse

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am heutigen Donnerstag in der Staatsbibliothek zu Berlin den diesjährigen Georg-Dehio-Preis verliehen. Mit dem Preis werden renommierte Persönlichkeiten und Initiativen ausgezeichnet, die sich als interkulturelle Brückenbauer mit den Traditionen und Bezügen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa befassen.

Mit dem Hauptpreis in Höhe von 7.000 Euro wird der Historiker und Direktor der Museen der Stadt Breslau/Wrocław, Dr. Maciej Łagiewski ausgezeichnet. „Seine Forschungsarbeiten über das gemeinsame kulturelle Erbe Schlesiens stehen ganz im Zeichen der Verständigung zwischen Deutschen und Polen“, so Monika Grütters.

Der Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro geht an das im siebenbürgischen Kronstadt beheimatete Ensemble „Canzonetta“. Es bietet Kindern und Jugendlichen verschiedener ethnischer und religiöser Herkunft einen Ort des Austauschs und der Verständigung. „Das Ensemble zeigt bereits seit vielen Jahren vorbildlich, wie Verstehen und Verständigung über die Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe und beim gemeinsamen Musizieren gelingen“, erklärte Grütters. Damit setze das Ensemble ein Zeichen weit über die Region hinaus.

„Mit ihrem Engagement haben sich beide Preisträger in vorbildlicher Weise um die Bewahrung und Vermittlung des gemeinsamen kulturellen Erbes Mittel- und Osteuropas verdient gemacht“, so Monika Grütters. „Damit wir diese Arbeit auch weiterhin stärken und unsere Kontakte mit unseren östlichen Nachbarn erfolgreich intensivieren können, braucht es so eindrucksvolle Persönlichkeiten und Projekte wie die diesjährigen Preisträger. Gerade hier und jetzt in einer Zeit, in der Populisten einen Keil in die Gesellschaft treiben wollen, gilt es, Künstlerinnen und Künstlern Freiräume zu ermöglichen und die europäische Idee zu beflügeln.“

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat seit 2017 mit zusätzlichen Mitteln die Förderung der Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa mit einem Fokus auf die europäische Integration verstärkt.

Seit 2003 vergibt das Deutsche Kulturforum östliches Europa (DKF) den Georg-Dehio-Preis im jährlichen Wechsel als Kultur- und als Buchpreis. Der Preis erinnert an den bedeutenden, aus Reval (estnisch Tallinn) gebürtigen Kunsthistoriker Georg Dehio. Die Staatsministerin für Kultur und Medien finanziert das Deutsche Kulturforum östliches Europa 2019 mit 1,43 Mio. Euro aus ihrem Haushalt.