EURIMAGES fördert vier europäische Koproduktionen mit deutscher Beteiligung, darunter den neuen Film des argentinischen Regisseurs Lissandro Alonso „Eureka“

Auf seiner 157. Sitzung vom 9. bis 12. Dezember 2019 in Berlin, die von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ausgerichtet wurde, hat der Filmförderfonds EURIMAGES die Förderung von insgesamt 16 internationalen Koproduktionen mit rund 3,4 Mio. Euro beschlossen, darunter 15 Spielfilme und ein Dokumentarfilm. Die Sitzung fand anlässlich des 30. Jubiläums von EURIMAGES im unmittelbaren Anschluss an die Verleihung der European Film Awards in Berlin statt.

Aus Deutschland werden vier deutsch koproduzierte Filmprojekte mit einem Gesamtvolumen von rund 928.000 Euro unterstützt.
Unter den geförderten deutschen Koproduktionen befinden sich das neue Projekt des argentinischen Regisseurs Lissandro Alonso „Eureka“ (Komplizen Film) sowie „The Long Night“ von Ali Abassi (One Two Films).

Auf der öffentlichen Podiumsdiskussion über "The female aspect in today’s filmmaking" zu der die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gemeinsam mit der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und EURIMAGES aus Anlass der Fördersitzung eingeladen hatte, wurde mit Isabell Šuba (Regisseurin, Initiatorin des Mentoringprogramms „Into the Wild“), Sheri Hagen (Regisseurin, Produzentin, Schauspielerin), Therese Koppe (Regisseurin), Julia Effertz (Schauspielerin und Intimitätskoordinatorin) und Dr. Skadi Loist (Filmuniversität KONRAD WOLF), intensiv über mehr Geschlechtergerechtigkeit und Diversität sowohl in der Filmwirtschaft als auch auf der Leinwand diskutiert.

Förderung deutscher Koproduktionen (in alphabetischer Reihenfolge):

„Compartment Nr. 6“
Regie: Juho Kuosmanen
(Finnland, Estland, Deutschland, Russland)
Produzentinnen Deutschland: Achtung Panda, Jamila Wenske, Melanie Blocksdorf
Fördersumme: 280.000 Euro

„Eureka“
Regie: Lissandro Alonso
(Deutschland)
Produzentin Deutschland: Komplizen Film, Jonas Dornbach
Fördersumme: 170.000 Euro

„Snow and the Bear“
Regie: Selcen Ergun
(Türkei, Deutschland))
Produzent Deutschland: Riva Filmproduktion, Michael Eckelt
Fördersumme: 68.000 Euro

„The Long Night“
Regie: Ali Abbasi
(Dänemark, Deutschland, Schweden, Frankreich)
Produzent Deutschland: One Two Films, Sol Bondy
Fördersumme: 410.000 Euro


Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich seit 1988 an dem paneuropäischen Koproduktionsfonds EURIMAGES, der 1988 mit deutscher Beteiligung beim Europarat in Straßburg eingerichtet wurde. Ziel von EURIMAGES ist die Förderung unabhängiger Filmproduktionen in grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Dem als Teilabkommen des Europarates errichteten Förderfonds gehören mittlerweile 38 Mitgliedsstaaten des Europarates plus Kanada und seit dem 1. Oktober 2019 Argentinien an. Seine Mittel speisen sich aus jährlichen Pflichtbeiträgen der EURIMAGES-Mitglieder.

2019 waren dies von deutscher Seite rund 3,06 Millionen Euro, die aus dem Haushalt der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Förderung der filmischen Vielfalt in Europa zur Verfügung gestellt wurden.

Neue Ansprechpartnerin für deutsche Projekte ist Els Hendrix (BKM):
www.kulturstaatsministerin.de
(Es wird empfohlen, bereits vor der Einreichung mit BKM Kontakt aufzunehmen.)