75. Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück – Kulturstaatsministerin Grütters:  In Gedanken bin ich bei den Überlebenden und den Nachkommen der ehemaligen Häftlinge

Vor 75 Jahren befreiten sowjetische Truppen das Konzentrationslager Ravensbrück. Wegen der Corona Pandemie musste die ursprünglich für den 19. April 2020 geplante zentrale Gedenkveranstaltung auf dem ehemaligen Appellplatz, bei der Kulturstaatsministerin Monika Grütters ein Grußwort hätte sprechen sollten, abgesagt werden.
Dazu erklärt Kulturstaatsministerin Grütters:

„Es macht mich unendlich traurig, dass wir das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Ravensbrück nur digital stattfinden lassen können. Die Corona-Pandemie erfordert körperliche Distanz. In Gedanken bin ich bei den Überlebenden und den Nachkommen der ehemaligen Häftlinge, mit denen gemeinsam wir heute an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 75 Jahren erinnern wollten. Dass wir Seite an Seite zurückdenken an das unermessliche Leid, das im April 1945 mit der Befreiung der Konzentrationslager für alle Welt sichtbar wurde, ist wichtiger denn je. Es bleibt unsere immerwährende Aufgabe, an die unmenschlichen Verbrechen, die die Nationalsozialisten verübt haben, zu erinnern und der Opfer zu gedenken.“

In Zeiten geschlossener Gedenkstätten ist es gerade in diesem Jahr besonders wichtig, neue Wege des Erinnerns zu beschreiten. Anstelle der geplanten Gedenkveranstaltung wird heute auf der Internetseite der Gedenkstätte Ravensbrück ein digitales Angebot freigeschaltet, das die Auseinandersetzung mit den Gräueltaten der Nazis ermöglicht und Gedenkstättenprojekte vorstellt, die in diesem Jahr vor Ort realisiert werden sollten.

„Das alles ersetzt jedoch nicht das direkte Erlebnis und die menschliche Begegnung vor Ort“, so Grütters weiter. „Die digitalen Angebote können nur Hilfestellungen sein, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und daraus die Verantwortung für die heutige Zeit zu ziehen. Daher begrüße ich, dass die Länder gemeinsam mit der Bundesregierung beabsichtigen, bei den Lockerungen der Corona-Maßnahmen auch die für unsere Erinnerungskultur so wichtigen Gedenkstätten zu berücksichtigen und diese Schritt für Schritt, unter den gebotenen Abstandsregelungen, wieder zu öffnen.“

Die vollständigen Videos werden heute im Rahmen des Online-Programms zum 75. Jahrestag der Befreiung auf den Social-Media-Kanälen der BKM und der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten sowie auf deren Webseite zu sehen sein. Der RBB sendet um 11:00 Uhr eine 30-minütige Aufzeichnung des Gedenkens.

Weitere Informationen unter: www.kulturstaatsministerin.de