Wohin mit abgelaufenen Medikamenten?

Umwelt- und Gesundheitsschutz Wohin mit abgelaufenen Medikamenten?

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher entsorgen abgelaufene Medikamente falsch. Zu oft landen Arzneimittel in der Toilette – mit schlimmen Folgen für die Umwelt. Wie man es richtig macht, erfahren Sie hier.

Spuren von Schmerzmitteln, Antibiotika, blutdrucksenken Mitteln, Psychopharmaka und rund 150 weiteren Wirkstoffen in deutschen Gewässern stammen häufig aus häuslichen Abwässern. Sie belasten zunehmend auch unser Grund- und Trinkwasser.

Neben der Entsorgung abgelaufener Medikamente über die heimische Toilette oder das Spülbecken gibt es einen, vielen nicht bekannten, Nebeneffekt: Bei der Einnahme von Arzneimitteln baut der Körper Wirkstoffe nicht vollständig ab. Sie werden etwa über den Urin wieder ausgeschieden. Auch sollte man Gläser mit Medikamentenresten nicht ausspülen. Das belastet den Wasserkreislauf ebenfalls.

Risiken vor allem für Tiere und Pflanzen

Zwar sind diese Mengen nicht unbedingt problematisch für den Menschen, aber die Substanzen können für die Tier- und Pflanzenwelt gefährlich sein. So gibt es bei Tieren beispielsweise Veränderungen ihres Verhaltens durch Psychopharmaka. Hormonreste der "Pille" führen nachweislich zur Verweiblichung männlicher Fische. Eine Dauerbelastung empfindlicher Wasserorganismen könnte sich zudem negativ auf unser Trinkwasser auswirken.

So entsorgen Sie Arzneimittel richtig

Sofern der Beipackzettel eines Medikaments keine speziellen Hinweise für die Entsorgung enthält, gilt: Altmedikamente kann man - entgegen landläufiger Meinung - im Hausmüll entsorgen. Denn Restmüll wird heutzutage verbrannt und nicht mehr auf Deponien gelagert. Das gewährleistet die vollständige Zerstörung von Wirkstoffen. Das Entsorgen über den Hausmüll ist deshalb der derzeit umweltfreundlichste Weg.

Apotheken bietet oftmals freiwillig die Rücknahme von Arzneimitteln an. Sie sind dazu aber nicht verpflichtet. Unabhängig hiervon sehen viele Städte und Gemeinden neben der Hausmüllentsorgung weitere Möglichkeiten für die Entsorgung von Altarzneimitteln vor: So gibt es zum Beispiel "Medi-Tonnen", Schadstoffsammelstellen und Schadstoffmobile. Erkundigen Sie sich am besten vor Ort.

Schlagwörter