Verbesserungen für Rentner, Beschäftigte und die Wirtschaft

Rente, Betriebsrente, Arbeitslosenversicherung Verbesserungen für Rentner, Beschäftigte und die Wirtschaft

Die Renten steigen im kommenden Jahr deutlich: um fast vier Prozent im Osten und mehr als drei Prozent im Westen. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor. Das Kabinett hat zudem eine Entlastung von Betriebsrentnern sowie eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung beschlossen.

Ein Jugendlicher nimmt ein Selfie von sich und seiner Familie auf.

Die Renten steigen, Arbeitnehmer und Wirtschaft profitieren von einer Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.

Foto: Colourbox/Philippe MARCHAND

Gute Entwicklung bei der Rente

Die gesetzliche Rentenversicherung verfügt über solide Finanzen - auch dank steigender Löhne und einer guten Lage am Arbeitsmarkt. Rentnerinnen und Rentner können sich im Jahr 2020 auf eine weitere Erhöhung ihrer Bezüge freuen: laut Modellrechnungen um 3,92 Prozent in den neuen und 3,15 Prozent in den alten Bundesländern. Der Rentenversicherungsbericht, den das Kabinett beschlossen hat, zeigt auch, wie sich die Zahl älterer Beschäftigter entwickelt - und wie die Rente bis zum Jahr 2033 steigt.

Mehr dazu: Rentenplus dank solider Finanzen

Betriebsrentner profitieren

Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner haben künftig mehr von ihren Einkünften. Ab 2020 müssen sie nur noch für den Teil ihrer Betriebsrente Beiträge zahlen, der über dem Freibetrag von 159 Euro liegt. Das hat das Kabinett beschlossen. Mehr als vier Millionen Betriebsrentnerinnen und -rentner profitieren.

Mehr dazu: Betriebsrentner werden entlastet

Beschäftigte und Arbeitgeber werden entlastet

Beschäftigten bleibt mehr Netto vom Brutto und für die Wirtschaft sinken die Lohnkosten: Zum 1. Januar 2020 beträgt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung nur noch 2,4 Prozent - und damit 0,1 Punkte weniger als bisher. Dies ist auch ein Beitrag zur Stabilisierung der konjunkturellen Entwicklung.

Mehr dazu: Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt