Corona-Warn-App hat jederzeit funktioniert

Update Corona-Warn-App hat jederzeit funktioniert

Ein Update der Corona-Warn-App vereinfacht die Hintergrundaktualisierung. Künftig ist es auch bei bestimmten Android-Geräten nicht mehr erforderlich, sie für die Risikoermittlung zu öffnen. Die Corona-Warn-App funktioniert gut – wie bei allen Neuentwicklungen gibt es technische Herausforderungen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Kanzleramtschef Braun, Bundesgesundheitsminister Spahn, der Telekom und von SAP.

Grafik zum Update der Corona-Warn-App (Weitere Beschreibung unterhalb des Bildes ausklappbar als "ausführliche Beschreibung")

Ein aktuelles Update bringt die Corona-Warn-App auf den neuesten Stand.

Barrierefreie Beschreibung anzeigen

Foto: Bundesregierung

Zu jeder Zeit aktiv

Mit der nun erschienenen Version 1.1.1 wird bei der Corona-Warn-App sichergestellt, dass ein Problem mit der automatischen Hintergrundaktualisierung bei bestimmten Android-Geräten behoben wird. Künftig muss auch bei diesen Smartphones die Corona-Warn-App für die Risikoermittlung nicht mehr aktiv geöffnet werden.

Wichtig zu wissen: Die Corona-Warn-App tauscht auch ohne die Hintergrundaktualisierung mit anderen Smartphones anonyme Codes aus, um die Kontaktnachverfolgung sicherzustellen. Sobald die App auf dem Smartphone geöffnet wurde, konnte auch die notwendige Hintergrundaktualisierung stattfinden. Dies ist der Abgleich aller aufgezeichneten Codes und die Prüfung, ob ein Kontakt mit Infektionsrisiko vorlag.

Manche Hersteller von Android-Smartphones verhindern, dass Apps dauerhaft im Hintergrund ihrer Geräte laufen. Das machen Sie zum Beispiel, um die Akku-Leistung des Handys zu verlängern. Die Hintergrundaktualisierung der App ist der Abgleich aller gespeicherten, anonymen Codes mit einem Server, um zu sehen, ob es bisher einen Kontakt zu einem infizierten Nutzer gab. Ist die Hintergrundaktualisierung abgeschaltet, funktioniert das nicht automatisch im Hintergrund - sondern nur, wenn man die App öffnet. Dieses Problem war bereits bekannt und konnte bisher in den Einstellungen im Gerät behoben werden.

Was bedeutet das Update für Sie?

Durch das Update der Corona-Warn-App auf die Version 1.1.1. lässt sich die App über einen Schieberegler die App dauerhaft scharf schalten. Und so funktioniert es: Aktivieren Sie in den App-Einstellungen einfach die Funktion "Priorisierte Hintergrundaktivität" . Damit werden die Einschränkungen des Geräteherstellers aufgehoben und die App tauscht sich automatisch im Hintergrund mit dem Server aus.

Auch betriebssystembedingte Einschränkungen bei der automatischen Warnung bei iOS-Geräten sind jetzt behoben. Weitere Informationen finden Sie auch beim Bundesgesundheitsministerium.

"Jeder, der sie nutzt, macht einen Unterschied"

Mehr als 16 Millionen Menschen haben die Corona-Warn-App seit dem Start vor gut sechs Wochen heruntergeladen. Die App funktioniert gut - wie bei allen Neuentwicklungen gibt es technische Herausforderungen. Darauf wiesen in einer gemeinsamen Erklärung am Sonntag der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, Timotheus Höttges, und der Vorstandssprecher der SAP SE, Christian Klein, hin.

Die App helfe, die Nutzer über Risikobegegnungen zu informieren und dadurch Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen, heißt es in der Erklärung. "Wir wollen noch mehr Menschen von der App überzeugen. Denn sie ist ein wichtiges Hilfsmittel im Kampf gegen die Pandemie. Jeder, der sie nutzt, macht einen Unterschied."

Mit jedem Update etwas besser

Mit dem Update auf die Version 1.1.1. gehen weitere Verbesserungen einher. Die umfangreichste Neuerung ist die türkische Version der App. Seit Mittwoch ist sie auf Türkisch kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich. 

Zur besseren Verständlichkeit wurden zudem Beschreibungen optimiert. Jetzt heißt es: "Aktualisierung alle 24 Stunden" anstelle von "Tägliche Aktualisierung". Aus dem bisherigen Hinweis "14 von 14 Tagen aktiv" wurde jetzt "Risiko-Ermittlung dauerhaft aktiv". Außerdem gibt es eine neue Information zur Funktionsweise der Risikoermittlung.

Zu den wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Warn-App geht es hier.