Integrationspreis für Miro Klose

Repräsentant für ein weltoffenes Deutschland

Die Deutschlandstiftung Integration hat den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose mit der Goldenen Victoria ausgezeichnet. Die Bundeskanzlerin würdigte Klose in ihrer Laudatio als "wunderbares Vorbild für den Fußball wie auch für ein gutes Miteinander im alltäglichen Leben".

Bundeskanzlerin Angela Merkel verleiht die Goldene Viktoria für Integration an Fußballer Miroslav Klose

Als Repräsentant einer bunten Nationalmannschaft steht Klose für ein weltoffenes und tolerantes Deutschlandbild.

Foto: Bundesregierung/Schacht

Acht Wochen nach dem Weltmeisterpokal erhielt Miroslav Klose in Berlin eine weitere Ehrung - die Goldene Victoria für Integration.

Den Preis vergibt die Deutschlandstiftung für Integration (DSI) seit 2008 an herausragende Persönlichkeiten oder bedeutende Projekte, die sich außerordentlich für Integration einsetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Schirmherrin der Stiftung.

Eine Erfolgsgeschichte

Der WM-Pokal sei der krönende Abschluss einer erfolgreichen Karriere in der Nationalmannschaft gewesen, sagte Merkel in ihrer Laudatio. "Heute erhalten Sie einen etwas anderen Pokal. Auch ihn haben Sie sich mehr als verdient - auch durch den Fußball, aber nicht allein." Die Auszeichnung würdige, wie Klose den Wechsel von Polen nach Deutschland gemeistert habe.

Mit acht Jahren war Klose als Sohn polnischer Eltern nach Deutschland gekommen. Zunächst war er in einem Heim für Spätaussiedler untergebracht. "Sie mussten Sprachprobleme und anfängliche Schwierigkeiten in der Schule überwinden. Das war für ein Kind eine wahrlich schwierige Situation", sagte die Kanzlerin. Doch Klose habe schnell Anschluss gefunden - gerade der Fußball habe ihm dabei geholfen.

Die Kanzlerin würdigte die außerordentlichen Erfolge Kloses als WM-Rekordtorschütze und Spieler, der die meisten Tore in der Geschichte der deutschen Nationalmannschaft geschossen habe. Doch Klose habe auch immer Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein bewiesen. Dafür genieße er hohe Wertschätzung bei Mitspielern, Trainern, Fans und Journalisten.

Nationalmannschaft beste Visitenkarte Deutschlands

Klose vermittle, dass Deutschland seine Heimat sei, und er gleichzeitig stolz auf seine polnischen Wurzeln sei, so Merkel weiter. "Sie zeigen, wie bereichernd es ist, in mehreren Kulturen und Sprachen zu Hause zu sein."

Dafür verleihe die Deutschlandstiftung Integration dem Fußballer die Goldene Victoria. Sie begründe die Wahl mit den Worten: "Als Repräsentant einer bunten und vielfältigen Nationalmannschaft steht er für ein weltoffenes und tolerantes Deutschlandbild."

Kloses Lebensgeschichte erzähle etwas über unser Land - wie die Nationalmannschaft mit ihren Spielern, die nicht alle in Deutschland geboren sind. "Sie erzählen von einer Weltoffenheit unseres Landes, das große Chancen für jeden bereithält. Ihr Team, mit dem Sie den Weltmeistertitel geholt haben, ist eine der besten Visitenkarten Deutschlands", sagte die Kanzlerin.

Integrationsprojekt des Jahres

Bei der Veranstaltung im Weltsaal des Auswärtigen Amtes wurde erstmals auch das "Integrationsprojekt des Jahres" gekürt. Staatsministerin Aydan Özoğuz zeichnete die Gewinner des mit 2.000 Euro dotierten Preises aus.

Preisträger ist das Projekt "Joblinge e.V." initiiert von der Boston Consulting Group und der Eberhard von Kuenheim Stiftung. Diese Initiative bringt Jugendliche und junge Erwachsene ohne Job mit Hilfe eines sechsmonatigen Mentorenprogramms in ein Ausbildungsverhältnis.

Die DSI wurde 2008 vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger gegründet. Kernanliegen der DSI ist es, mit ihren Aktivitäten die Chancengleichheit von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland zu fördern. Als Medienstiftung will sie dem Thema Integration in Presse und Öffentlichkeit mehr Gewicht verleihen.

Beitrag teilen