Angebote zur Stärkung der Medienkompetenz

Medienbildung Angebote zur Stärkung der Medienkompetenz

Ob Kinder, Jugendliche, Eltern, pädagogische Fachkräfte oder Ehrenamtliche: Für sie alle ist es wichtig gut mit digitalen Medien umgehen zu können. Auch für eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Teilhabe ist Medienkompetenz wichtig. Viele Initiativen, Beratungsstellen oder Projekte bieten hier Unterstützung. Ein Überblick.

Schüler lernen an einem Tablet

Medienkompetenz ist für eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Teilhabe unabdingbar.

Foto: Colourbox

  • Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“: Das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ unterstützt, berät und informiert pädagogische Fachkräfte, Ehrenamtliche und Eltern in der Medienerziehung von Kindern und Jugendlichen durch redaktionelle Angebote und digitale Weiterbildungsformate. Zudem fördert das Initiativbüro die medienpädagogische Zusammenarbeit zwischen Institutionen auf lokaler Ebene. 
  • SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“: Die Initiative unterstützt Eltern und Erziehende dabei, sich über digitale Medien zu informieren und sensibilisiert über Chancen und Risiken. Die Internetseite bietet Handlungsempfehlungen zu den Medienbereichen TV und Film, Internet, soziale Netzwerke, Games und mobile Geräte. Eltern können im Live-Chat Fragen an Mediencoaches stellen und finden Beratungsstellen in ihrer Nähe.
  • Kompetenznetzwerk „Hass im Netz“: Das Programm „Demokratie leben“ unterstützt deutschlandweit Projekte, die sich für Demokratie, Vielfalt und gegen Menschenfeindlichkeit einsetzen. Darunter zum Beispiel das Kompetenznetzwerk „Hass im Netz“ dessen Projekte unter anderem zum Ziel haben, Medien- und Nachrichtenkompetenz zu fördern. Gleichzeit sensibilisieren sie für das Thema Desinformation und Verschwörungstheorien.
  • „netzwärts für Medienbildung“: Die bundesweite Servicestelle „netzwärts“ bietet Fortbildungen, Seminare und Beratung speziell für Ehrenamtliche, Freiwillige und deren Trägerorganisationen an. Auch bei der Planung und Umsetzung von Medienprojekten kann „netzwärts“ mit seiner Erfahrung weiterhelfen. 
  • Jugend Support“: Die Online-Plattform vermittelt Rat und Hilfe bei Stress im Netz für Kinder und Jugendliche. Auf der Webseite befinden sich beispielsweise hilfreiche Tipps zum Thema „Privates veröffentlichen“ oder das „Netz vergisst nicht“. Außerdem bietet „jugend support“ eine Übersicht und Weiterleitung zu Beratungsstellen, die vertraulich und kostenlos helfen können. 
  • „klicksafe“: Die EU-Initiative „klicksafe“ hat zum Ziel, die Online-Kompetenz der Menschen zu fördern und sie mit vielfältigen Angeboten beim kompetenten und kritischen Umgang mit dem Internet zu unterstützen. „klicksafe“ bündelt und entwickelt relevante Informationen und Angebote zu einer sicheren, kompetenten und selbstbestimmten Internetnutzung. Einen Überblick über aktuelle Online-Themen sowie konkrete Tipps für den digitalen Alltag stehen auf der Webseite zur Verfügung.

Die Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz gibt Orientierung wie man sich und seine Kinder bei der Mediennutzung schützen und weiterbilden kann. Eine Übersicht über medienpädagogisch empfehlenswerte Links und Tipps für Eltern, Kinder, Jugendliche, oder pädagogische Fachkräfte zum Thema Medienerziehung lesen Sie hier.

Schlagwörter