Planspiel am Tag der Deutschen Einheit

Können Sie Minister?

"Plötzlich denkt man, man ist der Bundeskanzler selbst", erzählte ein Teilnehmer des Planspiels Bundeskabinett. Engagiert und fast wie Profis schlüpften Bürger beim Tag der Deutschen Einheit in die einzelnen Rollen des Bundeskabinetts – als Minister oder Ministerin, als Kanzlerin oder Kanzler.

Planspiel zum Tag der Deutschen Einheit.

Einmal am Kabinettstisch Platz nehmen: Besucher beim Tag der Deutschen Einheit in Mainz.

Foto: Jürgen Kornaker

Viermal am Tag hatten die Besucherinnen und Besucher der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz die Chance, Regierungsluft zu schnuppern. Das Planspiel Bundeskabinett fand im Original nachgebauten Kabinettsaal statt. Hier fanden sich alle Interessierten ein, wurden von Moderatoren eingewiesen und stiegen in die harte Regierungsarbeit ein.

"Jetzt verstehe ich, was die Kanzlerin da leistet", erklärte eine Teilnehmerin im Anschluss. Die Rolle der Kanzlerin oder des Kanzlers war sehr begehrt – bei Jung wie Alt. Aber auch alle anderen Ressorts fanden ihre überzeugten Vertreter.

Gesetz zum Gemüseanbau

Vier fiktive politische Themen standen als Gesetzesvorlage zur Diskussion. So wollte der Gesundheitsminister zum Beispiel ein Gesetz mit der Pflicht zum Gemüseanbau auf Balkonen und in Privatgärten erlassen – rein fiktiv natürlich. Gesunde Ernährung contra Arbeitsplätze, geringere Transportkosten gegen Schwächung der Landwirtschaft. Schnell identifizierten sich die Teilnehmenden mit den Argumenten der verschiedenen Ressorts.

"Regierung ist schwierig"

Auf die Fastfood-Steuer könnten sich die meisten Kabinett-Gruppen einigen. Gesunde Kinder und Steuereinnahmen – hier überwogen aus Sicht der Teilnehmer die Vorteile. Die Pflicht zur anonymen Bewerbung war bei den meisten eher strittig. Das vierte Thema war die Einführung der Wahlpflicht. Auch hier waren die Argumente vielfältig. Es wurde beraten und diskutiert, Allianzen gebildet, sich geeinigt oder gestritten. Spielerisch und doch mit dem nötigen Ernst machten die „Kurzzeit-Minister“ mit. "Jetzt verstehe ich, wie schwierig Regierung ist", beschrieb ein junger Mann seine Erfahrung im Kabinettsaal.

Das Planspiel war Teil des Auftritts der Bundesregierung bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Diesmal war Mainz der Austragungsort des jährlichen Festes. Alle Bundesministerien, die Geschäftsstelle für Bürokratieabbau sowie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien präsentierten sich. Sie boten Informationen und Einblicken in ihre Arbeit. Spannende Interviews mit prominenten Gästen aus Politik und Verwaltung, Kultur und Sport waren ebenfalls Teil des Programms.

Beitrag teilen
Schlagwörter