Königin Elizabeth II. in Deutschland

Deutsch-britische Beziehungen Königin Elizabeth II. in Deutschland

Königin Elizabeth II. und Prinz Philip waren vier Tage zu Gast. Es war der fünfte Staatsbesuch der Queen in Deutschland. Das Paar besuchte Berlin und Frankfurt am Main. Am Mittwoch hatte Kanzlerin Merkel Queen Elizabeth empfangen.

Die britische Königin Elizabeth II. auf dem Pariser Platz.

Vor dem Brandenburger Tor: Die Berliner verabschieden sich von der Queen.

Foto: Bundesregierung/Plambeck

Am Freitagvormittag verließ das Königspaar Berlin. Vor der Rückreise nach London besuchte es die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen, um dort einen Kranz niederzulegen. Britische Soldaten hatten das Konzentrationslager kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges befreit.

Am Donnerstag waren Queen Elizabeth II. und ihr Gemahl Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, nach Frankfurt am Main gereist. Gemeinsam mit Bundespräsident Gauck hatte das Paar die Paulskirche besucht und war im Rathaus der Stadt empfangen worden.

Umfangreiches Programm in Berlin

Am Mittwochmorgen hatte Bundespräsident Joachim Gauck Queen Elizabeth II. mit militärischen Ehren in Schloss Bellevue empfangen. Dem Empfang folgte ein umfangreiches Programm für die Königin und den Herzog. Den Auftakt machte eine Schifffahrt auf der Spree durch das Berliner Regierungsviertel zum Kanzleramt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte Königin Elizabeth am Mittwochvormittag im Kanzleramt. Anschließend besuchte das Königspaar die so genannte Queen’s Lecture an der Technischen Universität Berlin. Gastredner war in diesem Jahr Neil MacGregor, der Direktor des British Museum und zukünftige Intendant des Humboldt-Forums. Die Königin hat diese Vortragsreihe 1965 ins Leben gerufen - bei ihrem ersten Besuch in Deutschland.

Am Nachmittag empfing Merkel im Kanzleramt den britischen Premierminister David Cameron zu bilateralen Gesprächen. Cameron war als Mitglied der Delegation der Königin nach Berlin gekommen.

Die deutsch-britischen Beziehungen sind sehr eng und vielfältig. Beide Länder verbindet eine aktive Rolle in der Europäischen Union, der Nato, den Vereinten Nationen, der G7, der G20 und anderen internationalen Gremien. Wie Deutschland engagiert sich Großbritannien für den internationalen Klimaschutz.

Gauck: "Die europäische Union braucht Großbritannien"

Mittwochabend waren Königin Elizabeth und Prinz Philip Ehrengäste eines Staatsbanketts auf Einladung des Bundespräsidenten. Gauck hieß die Königin und den Herzog noch einmal herzlich in Deutschland willkommen. "Großbritannien ist Teil Europas. Und die Europäische Union braucht Großbritannien", sagte Gauck. "Ein einiges Europa, eine starke Union stehen für Stabilität, für Frieden und Freiheit – für uns alle", war der Bundespräsident fortgefahren.

Die Queen freute sich in ihrer Rede darüber, dass sich die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland unumkehrbar zum Guten hin verändert hätten. Sie würdigte die Leistungen der deutschen Staatsmänner, die Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg neu erfunden und geholfen hätten, Europa wiederaufzubauen. Zum Schluss unterstrich Elizabeth II. die Bedeutung eines vereinten Europa. Eine Spaltung in Europa sei gefährlich, Europa müsse sich sowohl im Westen wie im Osten davor in Acht nehmen.

Viele Gemeinsamkeiten in der Politik

"Wir freuen uns sehr, dass Königin Elizabeth nach Deutschland kommt", hatte die Bundeskanzlerin bereits in ihrer wöchentlichen Videobotschaft erklärt. Mit der Königin begrüße Deutschland "eine Zeitzeugin für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien, die heute sehr freundschaftlich sind, aber die sich natürlich auch erst in den Jahrzehnten der Existenz der Bundesrepublik Deutschland entwickelt haben", sagte Merkel.

Zwischen beiden Ländern gebe es "sehr viele Gemeinsamkeiten in der Politik", so die Bundeskanzlerin in dem Podcast. Mit Blick auf das geplante Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft bekräftigte Merkel: "Ich wünsche mir, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibt."

Fünfter Staatsbesuch der Queen

Königin Elizabeth II. von Großbritannien und Nordirland ist vom 23. bis 26. Juni 2015 in Deutschland. Sie wird von ihrem Mann Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh, begleitet. Beide folgen damit einer Einladung des Bundespräsidenten. Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt hatten die Königin im Jahre 2012 in London besucht.

Nach 1965, 1978, 1992 und 2004 ist dies der fünfte Staatsbesuch der britischen Monarchin. Weitere Besuche fanden im Jahr 1987 aus Anlass des 750sten Jubiläums der Stadtgründung Berlins und im Jahr 2000 zur Eröffnung der neuen britischen Botschaft statt.

Die Queen zählt zu den am längsten regierenden Monarchen der Geschichte. Sie ist seit 1952 Königin von Großbritannien und Nordirland, gekrönt wurde sie im Jahr 1953. Der erste Premierminister, den sie als Königin erlebte, war Sir Winston Churchill.

Schlagwörter