Sechs Dinge, die Sie über das jüdische Neujahrsfest wissen sollten

Ein Rabbiner bläst den Schofar, ein Widderhorn.

Das Blasen des Schofar, eines Widderhorns, ist ein traditioneller Brauch zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana.

Foto: Sven Ehlers

1. Rosch Haschana bedeutet auf hebräisch "Kopf des Jahres" und signalisiert damit den Anfang des neuen jüdischen Jahres.

2. Der jüdische Kalender folgt der Mondbewegung um die Erde. Deshalb fällt der diesjährige Neuanfang in den Herbst. Zum Vergleich: Das weltliche Jahr in Deutschland richtet sich nach der Umkreisung der Erde um die Sonne.

3. Mit Rosch Haschana beginnen die "ehrfurchtsvollen Tage". Diese enden mit dem Versöhnungsfest Jom Kippur zehn Tage später.

4. Als Höhepunkt des Neujahrsfestes gilt traditionell das Blasen des Schofar, eines Widderhorns. Es soll die Gläubigen an ihre moralischen Pflichten erinnern.

5. Traditionell zum Neujahrsfest kommt der "gefillte Fisch", ein mit Fisch gefüllter Karpfen, auf den Tisch. Dazu wird rund gewickeltes Weißbrot gereicht. Dieses symbolisiert den Jahreskreislauf.

6. Um den Wunsch nach einem "süßen Jahr" voller Segen und Fülle zum Ausdruck zu bringen, ist es Brauch, an Rosch Haschana ein in Honig eingetauchtes Apfelstück zu essen.