Fünf Dinge, die Sie noch nicht über Estland wussten

Das Luftbild zeigt zahlreiche kleine kräftig grüne Inseln in dunkelblauem Meer.

Unzählige Inseln finden sich vor der Küste Estlands - bewohnt sind nur die wenigsten.

Foto: imago/Nature Picture Library

  1. Kiefern, Birken, Fichten und Espen: Mehr als die Hälfte Estlands ist bewaldet. 
  2. Inselhopping an der Ostsee: Mehr als 2.000 Inseln zählt der kleine baltische Staat. Nur 19 davon sind bewohnt.
  3. Die größte Insel des Landes, Saaremaa, hat eine ganz besondere Attraktion: Hier im kleinen Ort Orissaare steht eine 150 Jahre alte Eiche - mitten auf einem Fußballplatz! 2015 wurde der Baum zu "Europas Baum des Jahres" gewählt.
  4. Saaremaa hat aber noch mehr zu bieten: Hier findet sich der Kraali, der berühmteste Krater Estlands. Gemessen an der Fläche des Landes, gibt es in Estland übrigens mehr Meteoriten-Krater als auf dem gesamten Planeten.
  5. Estland ist europäischer Vorreiter bei der Digitalisierung: Bürgerinnen und Bürger können sowohl bei den nationalen Wahlen als auch bei den Europawahlen die Stimme über das Internet abgeben - das ist einzigartig in Europa.