Höhere Strafen, mehr Sicherheit

Bußgeldkatalog Höhere Strafen, mehr Sicherheit

Am 9. November 2021 ist der neue Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Er sieht unter anderem höhere Geldstrafen für Temposünder und Falschparker vor. Die Fahrverbotsgrenzen bei Geschwindigkeitsverstößen bleiben unverändert. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit weiter zu stärken – vor allem Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden. Doch was genau hat sich geändert? Ein Überblick.

Bußgeldkatalog (Weitere Beschreibung unterhalb des Bildes ausklappbar als "ausführliche Beschreibung")

Mit dem neuen Bußgeldkatalog soll die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern im Straßenverkehr verbessert werden

Überschrift der Graphik: Bußgeldkatalog (Weiße Schrift auf blauem Grund)

Darunter steht: Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Darunter folgt eine Aufzählung:

- Innerorts 16-20 km/h zu schnell fahren: 70 statt 35 Euro

- Rettungsgasse missachten oder nicht bilden: 200 bis 320 Euro und 1 Monat Fahrverbot

- Gehwege, Radwege und Seitenstreifen vorschriftswidrig nutzen: 100 statt 25 Euro

Foto: Bundesregierung

Wie viel kostet seit dem 9. November 2021 …

Mehr über den neuen Bußgeldkatalog erfahren Sie beim Bundesverkehrsministerium.