Weihnachtszeit

Zehn Dinge, die Sie wahrscheinlich noch nicht über Weihnachtsbäume wussten

Was ist der Lieblingsbaum der Deutschen? Woher stammt das traditionalle Grün? Und wer sagt eigentlich, dass Bäume nicht fliegen können? Zehn spannende Fakten zum Weihnachtsbaum.

Mit braunen Kugeln und Kerzen geschmückter Tannenzweig.

Nationalheld, Exportschlager und Unterwasserkünstler: Der Weihnachtsbaum ist ein wahrer Alleskönner.

Foto: Bundesregierung/Güngör

  1. Stammplatz: 29,8 Millionen Weihnachtsbäume stehen jedes Jahr in deutschen Wohnzimmern - damit kommt fast auf jeden zweiten Haushalt ein Baum.
  2. Lieblingsbaum: Acht von zehn Deutsche schwören auf die Nordmanntanne. Der 1836 vom finnischen Botaniker Alexander von Nordmann im Kaukasus entdeckte Baum wird heute eigens für die Weihnachtszeit angebaut.
  3. Naturbursche: Die Mehrheit der Deutschen bevorzugt einen echten Baum, doch der Trend zur Plastiktanne steigt: Zwölf Prozent der Privathaushalte entscheiden sich für den künstlichen Baum. 
  4. Nationalheld: Neun von zehn Weihnachtsbäume in deutschen Wohnzimmern kommen aus Deutschland, ein Drittel davon direkt vom landwirtschaftlichen Betrieb um die Ecke.
  5. Wirtschaftsmotor: Rund 700 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet die Weihnachtsbaumbranche jährlich in Deutschland. Bis zu 4.000 Produzenten sind haupt- oder nebenberuflich im Anbau und in der Kulturpflege der Bäume tätig; hinzu kommen 8.200 Dauer- und 7.500 Saisonarbeiter.
  6. Steuerartist: In Deutschland gelten fünf verschiedene Steuersätze für Weihnachtsbäume - je nach Produktionsart, Vermarktung und Dekoration. Der höchste Steuersatz wird übrigens auf die Plastiktanne erhoben: gut 19 Prozent!
  7. Exportschlager: Etwa eine Million Bäume exportiert Deutschland jährlich. Hauptabnehmer sind die Schweiz, Frankreich, Österreich und Polen.
  8. Flugobjekt: Im pfälzischen 2.500-Seelen-Dorf Weidenthal fliegen regelmäßig im Januar Weihnachtsbäume durch die Luft. Seit 2007 findet hier die jährliche Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen statt. Der aktuelle Rekord liegt bei 25,01 Metern.
  9. Unterwasserstar: Die Tauchschule Hochrhein und der Schwimmclub Hohentengen haben eine ganz besondere Tradition eingeführt: Sie stellen ihren geschmückten Weihnachtsbaum in zehn Metern Tiefe im Rhein auf. 
  10. Kopfstandkünstler: Um Platz zu sparen, wurden Weihnachtsbäume bis ins 20. Jahrhundert oft an der Zimmerdecke aufgehängt. Dieser Brauch war vor allem im Osten Deutschlands weit verbreitet.