Niedersachsen

NachhaltigkeitsstrategieIm Juni 2017 hat die Niedersächsische Landesregierung ihre "Nachhaltigkeitsstrategie für Niedersachsen" beschlossen und veröffentlicht. Es war nach 2008 ("Umweltgerechter Wohlstand für Generationen") das zweite Strategiedokument dieser Art auf Landesebene. Die Nachhaltigkeitsstrategie soll dazu beitragen, das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung durch Maßnahmenbeschreibungen und Zielformulierungen in konkretes, langfristiges und transparentes politisches Handeln zu übersetzen, um so schrittweise Diskrepanzen zwischen Leitbild und tatsächlicher Entwicklung zu schließen.
Derzeit erarbeitet die Landesregierung die Fortschreibung der Strategie. Diese konzentriert sich auf die Fortschreibung und Aktualisierung der Nachhaltigkeitsindikatoren und eine noch stärkere und systematischere Integration der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) in das Indikatorenset des Landes. Der Fortschrittsbericht folgt im Aufbau der Nachhaltigkeitsstrategie und in der Auswahl der Indikatoren inhaltlich der Agenda 2030 und den zugehörigen Nachhaltigkeitszielen.
Leitbild / Schwerpunkte26 Handlungsfelder aus den Bereichen: wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen.
Federführendes RessortDie Ministerien entwickeln die für eine nachhaltige Politik in ihren Geschäftsbereichen maßgeblichen Ziele, Indikatoren und zu behandelnden Schwerpunkte in Eigenverantwortung.
Das Niedersächsische Umweltministerium hat die von den Ressorts in ihren Politikfeldern entwickelten Ziele, Maß-nahmen und Indikatoren zu der Nachhaltigkeitsstrategie für Niedersachsen zusammengeführt und setzt die Fortschreibung um.
Federführung:
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Herr Daniel Farnung
Tel.: 0049 (0)511-120-3437
daniel.farnung@mu.niedersachsen.de
Institutionelle VerankerungDie Fortschreibung und Aktualisierung der Nachhaltigkeits-indikatoren erfolgte in enger Abstimmung mit dem Niedersächsischen Rat für Nachhaltigkeit. Der Mitglieder des Rats, bestehend aus Repräsentantinnen und Repräsentanten von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, waren bis zum 31.12.2019 berufen.
Vertikale IntegrationParallel zur Erarbeitung des Fortschrittsberichts wird die Phase der gesellschaftlichen Öffnung und Erweiterung der Regierungsposition unter gleichzeitiger Einbeziehung wichtiger Zielgruppen wie Kommunen und Wirtschaft durch Zielgruppeninitiativen weiter fortgesetzt. Die erfolgreiche Kooperation mit den Wirtschaftsverbänden und dem DGB im Rahmen der "Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit" wird fortgeführt.
Ab 2020 soll zudem der Fokus auf die kommunale Ebene gerichtet werden. Ziel ist es, die Handlungsempfehlungen der Nachhaltigkeitsstrategie auf der kommunalen Ebene zu operationalisieren. Der inhaltliche Schwerpunkt richtet sich dabei auf die Einleitung von Regionalisierungs- und Kommunalisierungsprozessen in Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden, der Leuphana Universität Lüneburg sowie der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN). Ziel ist die Realisierung von kommunalen Nachhaltigkeits-Modellprojekten, um gezielt integrierte Nachhaltigkeits-strategien auf kommunaler Ebene umzusetzen. Damit soll der Nachhaltigkeitsgedanke in alle Handlungsfelder der kommunalen Ebene eingebracht und verstetigt werden.
Indikatoren / Ziele60 Indikatoren der nachhaltigen Entwicklung wurden in Abstimmung aller Ressorts bei der Erstellung der Nach-haltigkleitsstrategie entwickelt. Eine Vergleichbarkeit mit Indikatoren der Bundesebene sowie anderer Bundesländer ist soweit wie möglich berücksichtigt worden. Dem Landesamt für Statistik wurde die Bereitstellung, kontinuierliche Aktuali-sierung und Weiterentwicklung der für die Nachhaltigkeitsstrategie erforderlichen Indikatoren übertragen.
Die Fortschreibung und Aktualisierung der Nachhaltigkeits-indikatoren erfolgte in enger Abstimmung mit dem Niedersächsischen Rat für Nachhaltigkeit. Die dort vorgeschlagenen Änderungen und Ergänzungen – 2 Indikatoren wurden nicht fortgeschrieben, 11 Indikatoren dafür neu aufgenommen – wurden im Fortschrittsbericht, der jetzt 69 Indikatoren umfasst, berücksichtigt.
Die in dem Fortschrittsbericht 2020 aktualisierten und ergänzten Handlungsfelder, -ziele und Maßnahmen werden von der Landesregierung über konkrete Projekte und Initiativen umgesetzt werden.
Der Fortschrittsbericht ist somit kein Abschluss, sondern der Leitfaden für die Fortsetzung einer dauerhaft nachhaltigen Politik in Niedersachsen. Die Strategie soll entsprechend weiterhin regelmäßig überprüft und fortgeschrieben werden, um veränderte gesellschaftliche Bedingungen und Umsetzungskonstellationen berücksichtigen zu können.
Sonstige Anmerkungen / Aktivitäten Wissenschaftliche Begleitung dieser Prozesse durch die Leuphana-Universität Lüneburg, Fachrichtung Nachhaltigkeit.

Stand: 12. März 2020

Schlagwörter