Achim Winter, Reverse Logistics GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Gründer und Aufsichtsrat der RLG Reverse Logistics Group kann ich die allgemeinen Ziele bezüglich der Kreislaufwirtschaft nur unterstützen.

Ich möchte einen Aspekt aber besonders hervorheben, der zum Einen zu wenig Beachtung findet und zum Anderen seitens der Industrie immer noch trotz besseren Wissens abgelehnt wird.

Es geht um das erfolgreiche Deutsche Einwegpfand auf Getränkeeinwegverpackungen.
Trotz aller Kritik (was ist pfandpflichtig, was nicht etc.) ist das System das wohl weltweit erfolgreichste Recyclingsystem. Es werden Recyclingquoten von 98 Prozent und mehr der in Verkehr gebrachten Mengen erzielt. Dies gleichsam bei PET, Alu etc. (siehe dazu auch das angefügte von mir erstellte Argumentationspapier)

Trotzdem wird dieser (Deutsche) Erfolg viel zu wenig - vor allem auch in Deutschland - gefeiert und hervorgehoben, im Gegenteil wird das System immer wieder kritisiert. Egal, ob Mehrweg oder Einweg, es wird immer Einweg geben und dafür ist das System einsame Spitze.

Durch die Europäische Richtlinie mit dem folgenden Inhalt wird der Widerstand einiger Hersteller geringer:

Getrennte Sammlung. Bis 2025 sollen mindestens 77 Prozent der Getränkeflaschen getrennt gesammelt werden, ab 2029 90 Prozent - etwa durch die Einführung eines Pfandsystems;

Das bedeutet, dass es nur mit einer guten Gesetzgebung vorangeht!

Ich habe daher drei konkrete Vorschläge:
1; Einführung von Pfandsystemen, wo machbar und wo man entsprechende Vorteile für die Umwelt herausholen kann (andere Abfälle, andere Länder).
2; Publizierung der Erfolge des Deutschen Pfandsystems
3; Entsprechend dafür werben, dass die Gesetzgebung auf Europäischer und nationaler Ebene vorangetrieben wird, um Kreislaufwirtschaft zu stärken.

Gerne stehen wir bzw. ich ihnen dazu als Experten der Kreislaufwirtschaft (Aussage von Prof. Klaus Töpfer, dem Deutschen Vater der Kreislaufwirtschaft) zur Verfügung.

mit herzlichen Grüßen
Achim Winter
Aufsichtsrat

Reverse Logistics GmbH