Hochwasserkatastrophe: „Wir werden einen langen Atem brauchen“