Zimtsterne

Deutschland Zimtsterne

Sie sind wortwörtlich die Stars der deutschen Weihnachtsküche, ihre Zutaten Luxus pur: Zimt, Mandeln und Vanille sind für Zimtsterne gerade gut genug, selbst Mehl ist verpönt. Dabei gelten ihre Erfinder gemeinhin nicht als verschwenderisch: Zimtsterne kommen aus Schwaben!

Zimtsterne auf blauem Teller mit weißen Punkten

Auch mit weniger als 12 Stück ein europäisches Gebäck: Zimtsterne.

Foto: mauritius images

Heute haben diese süddeutschen "Gutsle" die ganze Welt erobert: Als "Roschdestwenskie swesti" werden sie in Russland geschätzt, Amerikaner essen sie als "cinnamon stars". Selbst Italiener lassen sich gelegentlich ein paar "stelle alla canella" schmecken.

Zutaten

  • 375 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Puderzucker
  • 3 Eier Größe M
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Ceylon-Zimt
  • 1 Messerspitze Kaffee

Zubereitung

Puderzucker sieben. Eier trennen. Eiweiße zu festem Schnee schlagen, in kleinen Schritten den Puderzucker unterheben. Drei Esslöffel vom Eischnee abheben und für die Glasur beiseite stellen.

Tipp: Eischnee behutsam rühren, sonst glänzen die Sterne später nicht!

Vanilleschote auskratzen. Das Mark mit Zimt und Kaffee mischen, unter den Eischnee ziehen. Schritt für Schritt die gemahlenen Mandeln untermischen. Der Teig sollte nicht mehr kleben, gegebenenfalls mehr Mandelmehl unterkneten.

Den Teig fingerdick ausrollen. Sollte der Teig noch etwas am Holz haften, ein Backpapier unter das Nudelholz legen.

Alles mit Folie abdecken, zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Ofen auf 130 Grad vorheizen. Den Teig ausbreiten und Sterne ausstechen. Backpapier auf ein Blech legen. Die Sterne darauf verteilen und vorsichtig mit dem restlichen Eischnee bestreichen.

Auf der Mittelschiene etwa 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 100 Grad herunterregeln. Die Sterne weitere 10 bis 15 Minuten backen, dabei stets im Blick behalten. Die Glasur soll nicht bräunen! Zuletzt die Sterne auf ein Gitter legen, erkalten lassen.

Plätzchen werden übrigens schon länger gebacken, als es Weihnachten überhaupt gibt. Schon die Kelten buken zur Wintersonnenwende rituelles Gebäck mit Honig. Die ersten Plätzchen, wie wir sie kennen, entstanden in mittelalterlichen Klöstern. Das Gebäck mit den kostbaren Gewürzen wurde Kranken zur Stärkung gereicht – ein Vorläufer der heutigen Lebkuchen.
 

Steckbrief Deutschland

Hauptstadt: Berlin
Einwohnerzahl: 83 Millionen
EU-Mitglied seit: 1958
Geburtsland von: Komponist Ludwig van Beethoven – seine neunte Sinfonie wurde zur Europa-Hymne; Forscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian – sie war als Europäerin und unabhängige Weltreisende ihrer Zeit weit voraus.
Gut zu wissen: Deutschland ist Spitzenreiter bei naturwissenschaftlichen Abschlüssen: Laut OECD-Studie machen 35 Prozent der deutschen Absolventinnen und Absolventen ihren Abschluss in Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – die höchste Quote.