EU-Kommission erteilt zweitem Impfstoff Zulassung

Das Symbolfoto zeigt den Tropfen eines Medikaments an der Spitze einer Spritze.

Mit dem Impfstoff des Herstellers Moderna sind nun zwei Corona-Vakzine in der Europäischen Union zugelassen.

Foto: SZ Photo/Ulrich Baumgarten

Als zweiter Corona-Impfstoff ist ab sofort auch das Mittel des US-amerikanischen Herstellers Moderna in der Europäischen Union zugelassen. Dies teilte die EU-Kommission mit. Sie erteilte dem Präparat eine bedingte Marktzulassung und folgte damit der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA.

Deutschland erwartet insgesamt 130 Millionen Impfdosen

Bundesgesundheitsminister Spahn erklärte, die Zulassung gebe "zusätzlich Zuversicht". Mit dem bereits zugelassenen Impfstoff von Biontech und dem nun zugelassenen Moderna-Präparat erwarte Deutschland insgesamt rund 130 Millionen Impfdosen - "wohlgemerkt nicht alles sofort, aber im Laufe dieses Jahres", betonte Spahn. Dies sei ein Erfolg auch der deutschen Politik, die "darauf gesetzt hat, allen Europäern, allen Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union zeitgleich den Zugang zu den Impfstoffen zu ermöglichen und gleichzeitig genug Impfstoffe fürs eigene Land zu bekommen und zu sichern", so der Gesundheitsminister.

Schlagwörter