Die riskante Hoffnung auf den großen Gewinn

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen  

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

Aktionstag Glücksspielsucht Die riskante Hoffnung auf den großen Gewinn

Am 27. September ist der Aktionstag Glücksspielsucht. Ein Tag, der Anlass bietet, auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die im Glücksspiel lauern. Der Suchtbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, sagt: „Gut acht Prozent der Erwachsenen in Deutschland zocken mehr als ihnen guttut.“

1 Min. Lesedauer

Online Fußball-Glücksspiel

Jugend- und Spielerschutz ist wichtig – vor allem auch bei Sportwetten.

Foto: PantherMedia/Federico Caputo

Spielsucht endet häufig in der Privatinsolvenz, mit zerstörten Familien oder in der Einsamkeit. Für Burkhard Blienert, den Beauftragten der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, ist klar: „Der Markt muss unter Kontrolle gebracht werden.“ Mit Blick auf auf die kommende Fußball-Europameisterschaft fordert er einen umfassenden Jugend- und Spielerschutz, vor allem bei Sportwetten. Hier seien die Länder gefragt.

Hilfe für Spieler und Angehörige

Viele Menschen hoffen bei Glücksspielen auf den großen Gewinn. Doch wie riskant ist die Teilnahme an Glücksspielen? Die Bundeszantrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert in ihrer Kampagne Check dein Spiel über einen verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen. Und sie beantwortet viele Fragen. Etwa: Was ist der Monte-Carlo-Effekt? Was macht Künstliche Intelligenz im Online-Glücksspiel? Wie kann man sich sperren lassen?

Interessierte können mit einem Online-Selbsttest überprüfen, ob ihr Spielverhalten problematisch ist. Ist das der Fall bietet das kostenfreien Online-Programm „Check Out“ erste Hilfe. Die BZgA informiert darüber hinaus zu weiteren Unterstützungs- und Beratungsangeboten. Speziell für Angehörige hat die Bundeszentrale ihr Angebot um eine individuelle E-Mail-Beratung und das Online-Beratungsprogramm „Time Out“ ergänzt.

Mehr zum Aktionstag Glücksspielsucht finden Sie bei der Bundeszantrale für gesundheitliche Aufklärung . Weitere Informationen finden Sie zudem auf der Website des Bundesdrogenbeauftragten .