"Größenordnung, mit der das Gesundheitswesen umgehen kann"

Spahn zu Neuinfektionen "Größenordnung, mit der das Gesundheitswesen umgehen kann"

Das Gesundheitswesen und der öffentliche Gesundheitsdienst können mit der aktuellen Größenordnung von Corona-Neuinfektionen umgehen. Darauf hat Bundesgesundheitsminister Spahn hingewiesen. Es sei wichtig, die Zahlen zu stabilisieren und im Alltag aufeinander zu achten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: "Corona in Schach zu halten ist ein Langstreckenlauf. Und ein Teamspiel."

Foto: AFP/John Macdougall/via Getty Images

Das Robert Koch-Institut hat zuletzt wieder mehr als 1.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Tag verzeichnet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte: "Im Moment sind wir in jedem Fall noch in einer Größenordnung, mit der das Gesundheitswesen und der öffentliche Gesundheitsdienst umgehen kann." 

Intensivbetten seien nach heutigem Stand mehr als ausreichend vorhanden. Aber man bleibe aufmerksam, was die weitere Dynamik angeht, so Spahn im "Heute Journal" des ZDF. "Wenn wir uns jetzt stabilisieren auf einem bestimmten Niveau, dann können wir damit umgehen", sagte Spahn. Es komme auf alle an, im Alltag aufeinander zu achten.

Zum aktuellen Infektionsgeschehen und der Nationalen Teststrategie gab der Bundesgesundheitsminister am Donnerstag auch eine Pressekonferenz. Im Video sehen Sie diese hier.

Schlagwörter