„Ein Visionär und Baumeister der EU, wie wir sie heute kennen“

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen  

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

Gedenkzeremonie zu Ehren von Jacques Delors „Ein Visionär und Baumeister der EU, wie wir sie heute kennen“

Am Mittwoch fand in Brüssel eine Gedenkzeremonie zu Ehren Jacques Delors statt. Ein Jahrzehnt lang hat Delors die Europäische Kommission geleitet und „setzte sich wie kaum ein anderer für die europäische Einigung ein“, würdigte Kanzler Scholz den Verstorbenen.

1 Min. Lesedauer

Gedenkzeremonie für Jaques Delors bei der Europäischen Kommission.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht auf der Gedenkzeremonie für Jaques Delors bei der Europäischen Kommission. Delors war von 1985-1995 Präsident der Europäischen Kommission.

Foto: European Union/Christophe Licoppe

Auf Einladung von EU- Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kamen am frühen Mittwochabend Familie, Freunde und Weggefährten des kürzlich verstorbenen Jacques Delors zu einer gemeinsamen Gedenkzeremonie in Brüssel zusammen; darunter auch Bundeskanzler Scholz. Er würdigte den am 27. Dezember 2023 im Alter von 98 Jahren verstorbenen Delors als großen Europäer, der vom „Visionär zum Baumeister der EU, wie wir sie heute kennen“ wurde. Es sei unsere Verantwortung „sein Werk heute zum Wohle Europas weiterzuführen“, so Bundeskanzler Scholz.

Ursula von der Leyen, EU- Kommissionpräsidentin, nannte Delors einen „Visionär, der Europa stärker gemacht hat.“ Sie würdigte die Arbeit des französischen Politikers als Jahrhundertwerk, das „tiefgreifenden Einfluss auf das Leben mehrerer Generationen von Europäerinnen und Europäern“ hatte. „Wir sind ihm zutiefst dankbar“, ehrte von der Leyen den Verstorbenen.

Ein „Ehrenbürger Europas“

Delors war von 1985 bis 1995 Präsident der Europäischen Kommission und spielte eine maßgebliche Rolle bei der Förderung der europäischen Integration. Unter Delors' Führung wurde der europäische Binnenmarkt vollendet und die Mitgliedstaaten verpflichteten sich, ihre Gesetze an die europäischen Richtlinien anzupassen. Der Delors-Bericht, auch bekannt als „Delors-Weißbuch“, das 1989 veröffentlicht wurde, bildete die Grundlage für den Maastricht-Vertrag und die Schaffung der Wirtschafts- und Währungsunion.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union ernannten Delors 2015 zum „Ehrenbürger Europas“ – ein Titel, der insgesamt nur dreimal verliehen wurde.

Jacques Delors

Die EU verdankt Jacques Delors wichtige Errungenschaften wie den europäischen Binnenmarkt, den Euro sowie den Erasmus-Studierendenaustausch.

Foto: picture-alliance/Berliner_Zeitung

Bei erster Europawahl in das Europäische Parlament gewählt

Jacques Delors wurde am 20. Juli 1925 in Paris geboren. Der Wirtschaftswissenschaftler trat 1974 der französischen Parti Socialiste bei und wurde 1979 in den Parteivorstand gewählt. Bei der ersten Europawahl 1979 wurde er in das Europäische Parlament gewählt, dem er zwei Jahre als Mitglied der Sozialistischen Fraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Währung angehörte. 1981 wurde Delors französischer Wirtschafts- und Finanzminister. Dieses Amt hatte er bis 1984 inne.