Fünf gute Gründe für Erasmus+

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen  

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

#ErasmusDays 2022 Fünf gute Gründe für Erasmus+

Zum sechsten Mal finden europaweit vom 13. bis 15. Oktober die #ErasmusDays statt. Das EU-Förderprogramm Erasmus ermöglicht jungen Menschen seit 35 Jahren, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Seit dem Start am 15. Juni 1987 haben rund eine Million deutsche sowie fast 13 Millionen europäische Teilnehmende das Programm genutzt. Ob Studium, Schulaustausch oder praktische Erfahrungen – fünf Gründe, warum sich ein Erasmus+-Austausch lohnt.

2 Min. Lesedauer

Vier junge Frauen schauen mit einer ausgebreiteten Europa-Flagge von unten in die Kamera.

Erasmus+ fördert neben Studierenden auch Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Kinder und Jugendliche, Lehrende und Hochschulpersonal.

Foto: UE / Xavier Lejeune

1. International: Ein Auslandsaufenthalt bringt viele Vorteile – dazu gehört vor allem die Möglichkeit, ein anderes Land mit seiner Kultur und seinen Menschen intensiv kennenzulernen. Die eigenen Sprachkenntnisse verbessern oder gar eine neue Fremdsprache erlernen, soziale Kontakte knüpfen, den Wissenshorizont erweitern oder neue berufliche Perspektiven entdecken – dies ermöglicht ein Aufenthalt mit Erasmus+.

2. Abwechslungsreich: Erasmus+ ermöglicht Auslandserfahrungen in vielen Lebensphasen – nicht nur während des Studiums. Das EU-Programm fördert Studierende, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Kinder und Jugendliche, Lehrende und Hochschulpersonal. Zudem beinhaltet es viele weitere Möglichkeiten im Bereich Berufliche Bildung und Erwachsenenbildung. Es werden länderübergreifende Projekte gefördert, bei denen der Austausch von Innovationen und die Stärkung von Netzwerken im Vordergrund stehen.

Im Jahr 2014 wurde Erasmus mit anderen EU-Programmen zu Erasmus+ zusammengeführt. Die Initiative ist ein Programm der EU für Bildung, Jugend und Sport. Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger kündigte an, dass die Förderung mit 57 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) bis 2027 deutlich erhöht wird. Dadurch können bis zu 13.700 junge Menschen mehr unterstützt werden.

3. Lehrreich: Voneinander lernen – das EU-Förderprogramm zielt neben der interkulturellen Verständigung und Vermittlung europäischer Werte auf den Austausch von Fachwissen und -kompetenz ab. Laut einer Befragung von Erasmus-Alumni sagten 81 Prozent der geförderten Hochschullehrenden aus, dass sie einen positiven Einfluss ihres Auslandsaufenthalts auf die Qualität der Lehre beobachteten. 43 Prozent gaben an, dass sie danach begonnen hätten, mindestens eine innovative Lehrmethode anzuwenden.

4. Flexibel: Für drei, sechs oder zwölf Monate ins Ausland? Lieber Spanien oder Schweden? Rund 33 Programmländer und weitere Partnerländer stehen für ein Auslandssemester, Praktikum oder eine Weiterbildungsmaßnahme zur Verfügung. Auch die Dauer des Auslandsaufenthalts kann variiert werden. Studierende beispielsweise können über Erasmus+ eine Förderung von bis zu zwölf Monaten erhalten.

5. Gute Aufstiegs- und Karrierechancen: Auslandserfahrungen machen sich gut im Lebenslauf. 82 Prozent der befragten Erasmus-Alumni sind der Ansicht, dass ihre berufliche Entwicklung vom Auslandsaufenthalt profitiert habe. 40 Prozent der Hochschulabsolventinnen und -absolventen gaben sogar an, dass ihnen im Unternehmen, in dem sie ihr Erasmus+-Praktikum absolviert haben, eine Stelle angeboten wurde. Zudem ist die Arbeitslosenquote bei ehemaligen Teilnehmenden des Erasmus-Programms niedriger als üblich. 

Logo zu den ErasmusDays

Die #ErasmusDays 2022 finden vom 13. bis 15. Oktober statt.

Foto: Agence Erasmus+ France

#ErasmusDays
Die Initiative #ErasmusDays geht auf die französische Nationale Agentur zurück, die im Erasmus+-Jubiläumsjahr 2017 dazu aufgerufen hat. Seither erfreut sich die Aktion großer Beliebtheit. Im Jahr 2021 organisierten Bildungseinrichtungen in 67 Ländern über 5.600 Feste und Veranstaltungen und haben so unter dem Hashtag #ErasmusDays über 61 Millionen Menschen digital erreicht. Alle Veranstaltungen in diesem Jahr und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der ErasmusDays .