Bundesregierung verurteilt Anschlag

Explosion in Ankara Bundesregierung verurteilt Anschlag

Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier zeigen sich erschüttert über den Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara. "Die Bundesregierung verurteilt diesen neuerlichen terroristischen Akt auf das Schärfste", betont die Bundeskanzlerin.

"Mit Entsetzen habe ich von dem Anschlag auf Fahrzeuge der türkischen Streitkräfte in Ankara erfahren", erklärte die Bundeskanzlerin am Mittwochabend (17. Februar). Kurz zuvor war der Anschlag bekanntgeworden, bei dem mindestens 28 Menschen getötet und mehr als 60 verletzt wurden.

Merkel telefoniert mit Davutoğlu und Erdogan

"Dem türkischen Volk sage ich: Wir Deutsche teilen Ihren Schmerz", so Angela Merkel. Sie verurteilte den terroristischen Akt und betonte: "Im Kampf gegen die Verantwortlichen für solche menschenverachtenden Taten stehen wir an der Seite der Türkei."

Am Abend telefonierte die Kanzlerin mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoğlu und am nächsten Morgen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Merkel kondolierte beiden zum Anschlag und sprach ihnen die Anteilnahme der Bundesregierung und des deutschen Volkes aus. Sie bat, den Familien ihr Beileid auszurichten und den Verletzten rasche Genesungswünsche zu überbringen.

Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erschüttert. Er sprach von einem "neuerlichen feigen Akt der Gewalt in der Türkei".

Weiterer tödlicher Anschlag auf türkisches Militär

Am Donnerstagmorgen wurde ein weiterer Anschlag auf türkische Soldaten verübt. Ziel war ein Militärkonvoi in der Ortschaft Lice in der südöstlichen Provinz Diyarbakir. Nach Angaben von türkischen Sicherheitskreisen sind bei der Explosion mindestens sechs Personen getötet worden.