Kanzlerin würdigt Einsatz der Streitkräfte

Evakuierungsmission in Afghanistan Kanzlerin würdigt Einsatz der Streitkräfte

Bundeskanzlerin Merkel hat im niedersächsischen Seedorf am Rückkehrerappell zu Ehren der Soldatinnen und Soldaten des Fallschirmjägerregiments 31 teilgenommen. Die Streitkräfte waren an der militärischen Evakuierungsoperation in Afghanistan beteiligt. Merkel dankte ihnen für den beispiellosen Einsatz und sprach ihren großen Respekt aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel neben Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesministerin der Verteidigung.

Gemeinsam mit Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer würdigt die Kanzlerin den Einsatz der Bundeswehr.

Foto: Bundesregierung/Denzel

Im niedersächsischen Seedorf fand unter Teilnahme von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer am Mittwoch ein Rückkehrerappell zu Ehren des dort stationierten Fallschirmjägerregiments teil. Die Einheit war maßgeblich an der Evakuierungsmission der Bundeswehr aus Kabul beteiligt.

Im Rahmen des Appells zeichnete die Bundeskanzlerin einige Soldatinnen und Soldaten stellvertretend für alle an der Mission Beteiligten mit der Einsatzmedaille aus. Die Bundesregierung sei stolz auf die Streitkräfte, würdigte Kanzlerin Merkel die Streitkräfte. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach von „tiefem Respekt und den von Herzen gehenden Dank. Ganz Deutschland blickt heute voll Anerkennung und Dankbarkeit auf die Soldatinnen und Soldaten,“ so Kramp-Karrenbauer.

Dank und Anerkennung

Auch traf Bundeskanzlerin Merkel mit den Soldatinnen und Soldaten zu einem persönlichen Gespräch zusammen. Dabei bedankte sie sich für deren Engagement in dem beispiellosen Einsatz. Sie drückte zudem ihren tiefsten Respekt für den Mut und die Tapferkeit der Soldatinnen und Soldaten aus, die in dem Einsatz ihr Leben riskierten und hohen psychischen und physischen Belastungen ausgesetzt waren

Im Anschluss an den Appell nahm die Kanzlerin als Ehrengast am Feierlichen Gelöbnis für die Rekrutinnen und Rekruten des Fallschirmjägerregiments in Seedorf teil. Im diesem Rahmen suchte sie auch mit den Rekrutinnen und Rekruten das persönliche Gespräch.

Umfassende Evakuierungsmission

Infolge der Übernahme Kabuls durch die radikal-islamistischen Taliban beteiligte sich die Bundeswehr an einer groß angelegten Evakuierungsmission. Eingesetzt waren dabei bis zu 600 Einsatzkräfte, darunter Feldjäger, Fallschirmjäger, Spezialkräfte und Angehörige der Luftwaffe. Der größte Anteil der Soldatinnen und Soldaten wurde dafür vom Fallschirmjägerregiment 31 in Seedorf gestellt.

Es war die größte Evakuierungsmission in der Geschichte der Bundeswehr. Sie fand vom 16. bis 27. August 2021 in der Hauptstadt Afghanistans in Kabul statt. Über eine Luftbrücke wurden Ortskräfte und Schutzbedürftige in insgesamt 37 Flügen der Bundeswehr aus Kabul nach Taschkent in Usbekistan ausgeflogen. Dabei konnten über 5.300 Menschen aus mehr als 45 Nationen gerettet werden.