Vor allem Frauen und Kinder suchen Schutz

Befragung von Geflüchteten Vor allem Frauen und Kinder suchen Schutz

84 Prozent der geflüchteten Menschen aus der Ukraine sind Frauen, eine Mehrheit von ihnen ist gemeinsam mit ihren Kindern geflüchtet. Das ergab eine Befragung unter knapp 2.000 von ihnen. Das Hilfsportal „Germany4Ukraine“ steht nun auch als App zur Verfügung.

Bundesinnenministerin Faeser bei ihrem Besuch des Entwicklungsteam von „Germany4Ukraine“.

Bundesinnenministerin Faeser dankte bei einem Besuch dem Entwicklungsteam von „Germany4Ukraine“.

Foto: Hannibal Hanschke-Pool/Getty Images

Als Unterstützung steht Geflüchteten aus der Ukraine das Hilfsportal „Germany4Ukraine“ nun auch als App zur Verfügung. Die Anwendung ist kostenlos in den App-Stores von Google und Apple verfügbar. Damit wird das digitale Angebot der Bundesregierung für ukrainische Geflüchtete ausgebaut und der schnelle mobile Zugang zu Informationen und Hilfsangeboten gesichert.

Faeser besucht Entwickler im Digitalisierungslabor

Die offizielle, vertrauenswürdige und sichere Anlaufstelle bietet den Ankommenden Informationen für ihren Start in Deutschland auf Ukrainisch, Russisch, Englisch und Deutsch. Das Angebot wird ständig weiterentwickelt. Bundesinnenministerin Nancy Faeser machte sich dazu bei einem Besuch des Entwicklungsteam im Digitalisierungslabor in Berlin selbst ein Bild. An der Entwicklung sind auch Ukrainerinnen und Ukrainer beteiligt. 

Erstmals systematisch Bedürfnisse abgefragt

„Schnelle, verlässliche und umfassende Informationen zu Unterkunft, Registrierung und medizinischer Hilfe sind sehr wichtig für die Geflüchteten“, betonte Bundesinnenministerin Faeser. „Erstmals haben wir die Bedürfnisse mit einer systematischen Befragung abgefragt. Auch um Geflüchtete überzeugen zu können, auch in andere Städte außerhalb der Ballungsräume weiterzureisen, müssen wir ihre Bedürfnisse kennen und sie aktiv informieren“.

Weitere Informationen finden Sie beim  Bundesinnenministerium.

Schlagwörter