Mehr als 200 Mal im Einsatz gegen Corona

Amtshilfeleistungen der Bundeswehr Mehr als 200 Mal im Einsatz gegen Corona

Schutzmasken verteilen, Desinfektionsmittel herstellen, Einkäufe tätigen: Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr unterstützen bundesweit Behörden, Kliniken und Schulen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie - bisher schon mehr als 200 Mal.

Marinesoldaten kaufen für Risikogruppen und ältere Menschen ein.

Den Einkauf für Menschen tätigen, die zur Corona-Risikogruppe gehören: Auch diese Aufgabe übernehmen die Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Amtshilfe.

Foto: Bundeswehr/Jonas Weber

Mehr als 200 Mal waren Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr bereits im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Einsatz. Im Rahmen der Amtshilfe übernehmen 32.000 Einsatzkräfte ganz unterschiedliche Aufgaben.

Neben dem Transport und der Verteilung von Masken haben die Bundeswehrsoldaten auch die Verantwortung für die Zugangsschleusen von Kliniken übernommen. Die ABC-Abwehrtruppe stellt Desinfektionsmittel her und stellt sie Schulen bereit, um den Schulbetrieb zum Beispiel in Hessen zu ermöglichen.

Im Gesundheitsamt in Königs Wusterhausen unterstützen die Soldaten die Mitarbeiter bei der telefonischen Nachverfolgung von Infektionsketten im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Darüber hinaus tätigen sie auch Einkäufe für Menschen, die der Risikogruppe angehören. "Dort, wo zivile Strukturen unter Druck kommen, ist die Bundeswehr bereit zu helfen," so Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer.

Mehr zu den Einsätzen der Bundeswehr im Kampf gegen das Coronavirus lesen Sie hier. Die Bundeswehr darf Amtshilfe gemäß § 35 Absatz 1 des Grundgesetzes leisten.


Schlagwörter