Staatsakt zum Jahrestag des Grundgesetzes

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • 75 Jahre Grundgesetz

  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

75. Geburtstag des Grundgesetzes Staatsakt zum Jahrestag des Grundgesetzes

Zum 75. Geburtstag des Grundgesetzes fand am Donnerstag, 23. Mai 2024, in Berlin ein Staatsakt statt. In seiner Rede würdigte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Grundgesetz als ein großartiges Geschenk, das gepflegt, bewahrt und verteidigt werden müsse.

2 Min. Lesedauer

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Staatsakt zu 75 Jahre Grundgesetz.

Zahlreiche Gäste sind zum Staatsakt ins Regierungsviertel gekommen. Die Festrede hält Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Foto: Bundesregierung/Kugler

Am 23. Mai 1949 hat der Parlamentarische Rat in Bonn das Grundgesetz verkündet – die Geburtsstunde der Bundesrepublik. Auf den Tag genau 75 Jahre später fand in Berlin ein Staatsakt statt, um an dieses feierliche Ereignis zu erinnern. Geladen waren rund 1.100 Gäste, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, zahlreiche weitere Mitglieder der Bundesregierung sowie die Spitzen der anderen Verfassungsorgane. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hielt die zentrale Rede. Sie wurde umrahmt von musikalischen Darbietungen der Berliner Philharmoniker und kurzen Einspielfilmen.

Bundeskanzler Olaf Scholz äußert sich in der aktuellen Folge von „Kanzler kompakt“ . „Unsere Demokratie ist wehrhaft und sie hat die Mittel, sich gegen ihre Feinde zu verteidigen“, sagte der Bundeskanzler. Es sei dem Grundgesetz mit seinen Rechten und Werten zu verdanken, dass in diesem Land Frieden und Wohlstand herrsche.

Gemeinsam gegen die Feinde der Demokratie stehen

Der Bundespräsident zeigte sich in seiner Rede besorgt über die Verrohung der politischen Umgangsformen im Land. Niemals dürfte die Gesellschaft sich an Gewalt im politischen Meinungskampf gewöhnen. „Heute sind wir gefragt, die Errungenschaften von Freiheit und Demokratie zu verteidigen“, appellierte Steinmeier. „Erneuern wir heute, im 75. Jahr des Grundgesetzes, sein Versprechen: Stehen wir zusammen gegen die Feinde der Demokratie! Halten wir aus, was uns trennt, aber stärken wir das, was uns verbindet.“

In seiner Rede würdigte Bundespräsident Steinmeier das Grundgesetz als ein großartiges Geschenk, das im Alltag gepflegt, bewahrt und verteidigt werden müsse. „Das Grundgesetz war ein Aufbruch in eine hellere Zukunft“ nach der Barbarei des Nationalsozialismus, so der Bundespräsident. Und mit der friedlichen Revolution 1989 habe sich das Freiheitsversprechen des Grundgesetzes nach 40 Jahren dann endlich für alle Deutschen erfüllt. Fast 35 Jahre lang habe sich das Grundgesetz nun im wiedervereinigten Deutschland bewährt, so Steinmeier.

Demokratiefest in Berlin

Das Grundgesetz hat 75 Jahre Freiheit, Frieden und Demokratie in Deutschland ermöglicht. Vom 24. bis zum 26. Mai 2024 fand aus diesem Anlass in Berlin ein Demokratiefest statt – rund um das Bundeskanzleramt und das Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags.

Der Bundespräsident, der Bundestag, der Bundesrat, das Bundesverfassungsgericht, der Bundeskanzler, die Bundesministerien sowie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung waren mit dabei. Auch die Länder und viele zivilgesellschaftliche Organisationen. Mehr zu den Feiern in Berlin: Deutschland feiert die Demokratie .