"Sicheres Blut rettet Leben"

Weltblutspendetag 2020 "Sicheres Blut rettet Leben"

Blutspenden können Leben retten. Der Weltblutspendetag erinnert jedes Jahr am 14. Juni daran, wie wichtig eine sichere Versorgung mit Blutpräparaten ist. Mit ihm verbunden ist der Aufruf, regelmäßig Blut und Plasma zu spenden.

Eine junge Frau beim Blut spenden.

Lebenswichtig: Ohne Blutspenden sind viele Operationen oder Krebsbehandlungen nicht möglich.  

Foto: Getty Images/choja

In diesem Jahr stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Tag unter das Motto "Sicheres Blut rettet Leben". Denn nur ausreichend sichere Blut- und Plasmaspenden ermöglichen eine flächendeckende Gesundheitsversorgung. Ohne Bluttransfusionen sind viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Krebspatienten nicht machbar. Daher braucht es genügend Menschen, die bereit sind, ihr Blut zu spenden. 

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden

Auch während der COVID-19-Pandemie werden Blutspenden benötigt, um die Versorgung mit Blutkonserven und -produkten sicherzustellen. Denn Patienten in akuten Notsituationen und chronisch Kranke brauchen nach wie vor Blutpräparate. Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden.

Auf www.blutspenden.de bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung umfangreiche Informationen rund um das Thema Blut- und Plasmaspende.
Erläutert wird auch, wie in Zeiten von Corona sicher gespendet werden kann.
Wer Blut spenden möchte, sollte zur Sicherheit vor einer Blutspende Kontakt mit dem Blutspendedienst seiner Wahl aufnehmen und einen Spendetermin abstimmen.

Das meiste Blut wird zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Aber auch für Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle werden Bluttransfusionen gebraucht. Bei schweren Unfällen kann es sein, dass mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.

Der Weltblutspendetag wird jedes Jahr am 14. Juni begangen. Am 14. Juni 1868 wurde Karl Landsteiner, der Entdecker der Blutgruppen, geboren.

Schlagwörter