Die Community fragt, der Kanzler antwortet

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Newsletter und Abos  

  • Schwerpunkte

  • Themen   

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

Kanzler Scholz auf Instagram Die Community fragt, der Kanzler antwortet

Auf seinem Kanal bei Instagram beantwortet der Bundeskanzler Fragen aus der Community. Es geht um Voraussetzungen für künftiges Wirtschaftswachstum, eine realistische Migrationspolitik, gute Löhne – und die Frage, was dem Kanzler eigentlich auf langen Flügen durch den Kopf geht.

4 Min. Lesedauer

XX

Bundeskanzler Scholz beantwortet auf seinem Instagram-Kanal die Fragen der Internet-Community. 

Foto: Shutterstock

Den Bürgerinnen und Bürgern die eigene Politik zu erklären – nach dieser Möglichkeit sucht Bundeskanzler Scholz so häufig wie möglich. Und er tut es: im Parlament, bei Bürgerdialogen, Veranstaltungen – und auch auf Instagram. 

Dort beantwortet der Kanzler häufig gestellte Fragen aus der Community. Die neueste Folge  finden Sie genau wie viele weitere Beiträge auf dem Instagram-Kanal des Bundeskanzlers.

Hier geht es zu allen Folgen von „Frag den Kanzler“:
Folge vom 12. März
Folge vom 11. März 2024
Folge vom 13. Feburar 2024
Folge vom 11. Februar 2024
Folge vom 25. Januar 2024
Folge vom 22. Januar 2024
Folge vom 17. November 2023
Folge vom 26. Oktober 2023
Folge vom 25. September 2023
Folge vom 24. Juli 2023
Folge vom 19. Juli 2023
Folge vom 23. Juni 2023
Folge vom 30. April 2023
Folge vom 28. April 2023

In den bisherigen Folgen spricht der Kanzler unter anderem zu den Themen... 

… Begeisterung für sein Amt

„Ich beschränke mich mal auf das, was mich freut: etwas tun zu dürfen für unser Land, dafür, dass es eine gute Zukunft gibt.“

… Arbeit, die sich lohnt

„Arbeiten lohnt sich immer. Dafür ist Sorge getragen. Und damit es sich lohnt, braucht man vor allem gute Löhne. Deshalb haben wir den Mindestlohn auf zwölf Euro angehoben. Und deshalb wollen wir uns dafür einsetzen, dass es mehr und bessere Tariflöhne gibt. Ich bin überhaupt überzeugt, dass es viel zu viel Arbeit gibt, die schlecht bezahlt wird.“

… ob er jungen Menschen empfehlen würde, zur Bundeswehr zu gehen

„Die Bundeswehr ist wichtig. Wir brauchen eine funktionierende Landesverteidigung. Und deshalb brauchen wir auch immer wieder junge Frauen und Männer, die sich entscheiden, zur Bundeswehr zu gehen. Das ist natürlich keine Sache, die nur ein Beruf ist. Da geht es auch um mehr, eben weil man sich für etwas, das für uns alle wichtig ist, selbst mitverantwortlich fühlt. Das verdient großen Respekt.“

… vernünftige und realistische Migrationspolitik

„Deutschland braucht viele Arbeitskräfte für die Zukunft. Wenn jetzt all die sogenannten Babyboomer in Rente gehen, dann können wir unseren Wohlstand nur sichern, wenn bis Anfang der 30er Jahre ein paar Millionen zusätzliche Arbeitskräfte nach Deutschland kommen – aus der EU, aber eben auch aus vielen anderen Ländern. Das hat in den letzten Jahren ganz gut geklappt und das kann uns mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz wieder gelingen. Das ist der erste Baustein einer guten Migrationspolitik.

Dann ist wichtig, dass wir all denjenigen, die in dieses Land kommen, klar sagen: Wir haben ein Ziel, dass sie gut integriert sind. Und dann ist klar: Deutschland muss denjenigen Schutz bieten, die vor politischer Verfolgung, vor Krieg, fliehen und in unser Land kommen.

Aber wir müssen auch dafür Sorge tragen, dass irreguläre Migration reduziert wird. Und das machen wir zum Beispiel, indem wir dafür sorgen, dass mit Migrationspartnerschaften nicht nur verbunden ist die Verständigung mit Ländern, wer kommen kann, sondern auch, dass deren Staatsangehörige wieder zurückgehen, wenn sie hier nicht bleiben können.“

… Voraussetzungen für künftiges Wirtschaftswachstum

„Wir haben schon Konsequenzen gezogen. Indem wir die Voraussetzungen für künftiges Wachstum schaffen: Mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien, damit wir eine billige Stromversorgung haben und dem Ausbau der Netze. Mit dem Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft. Aber vor allem natürlich auch dadurch, dass wir Unternehmen ermutigen, jetzt zu investieren. Das haben wir mit dem Wachstumschancengesetz möglich gemacht.“

...was ihm bei langen Flügen durch den Kopf geht

„Der lange Flug ist für mich auch eine Gelegenheit, viel zu arbeiten und mich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mich begleiten, zu besprechen. Aber weil das lange Flüge sind, muss man sich da ja auch ausruhen, schlafen, was essen. Das ist dann ein Moment, wo ich dann manchmal auch an ganz andere Dinge denke, die gar nichts mit der Arbeit zu tun haben.“

… klimafreundliche Heizungen 

„Deutschland will 2045 CO2-neutral sein. Deshalb müssen wir jetzt allmählich mit dem Umstieg beginnen. Das heißt, bei neugebauten Häusern sollen von Vornherein klimafreundliche Heizungen dabei sein. Und dann gibt es auch Heizungen, die ausgetauscht werden müssen, weil sie an ihr Lebensende gekommen sind und nicht mehr weiterbetrieben werden können. Und dann sollte statt der alten eine klimafreundliche eingebaut werden. Wir haben aber sichergestellt, dass das für alle leistbar ist und niemand vor eine unüberwindbare Hürde gestellt wird, weil er oder sie zum Beispiel zu wenig Geld hat.“

… Berufsausbildung

„Eine Berufsausbildung, eine Lehre, hat die gleiche Bedeutung wie ein Studium. Die Berufsausbildung ist unverändert die wichtigste Ausbildung in Deutschland und sie hat eine lange Tradition in unserem Land und ist die Grundlage für unseren wirtschaftlichen Erfolg.“

… Angriffe auf die Demokratie von rechts

„Deutschland ist eine starke Demokratie und aus den Erfahrungen der faschistischen Diktatur hat dieses Land gelernt. Trotzdem dürfen wir die Augen nicht verschließen vor Ressentiments, vor rassistischen Aktivitäten, vor Antisemitismus. All das gibt es in unserem Land. Und wenn von rechts die Demokratie kritisiert und angegriffen wird, dann müssen wir alle zusammenstehen. Und das ist auch mein Wunsch, dass wir uns nicht Bange machen lassen, sondern sagen: Wir sind mehr – wir sind diejenigen die für Demokratie stehen und wir werden sie verteidigen.“