„Sie sind ein Gewinn für unsere Gesellschaft“

Bundeskanzler bei „startsocial“ „Sie sind ein Gewinn für unsere Gesellschaft“

Ob Engagement in der Pflege, für Bildung oder Flüchtlingshilfe: Bundeskanzler Scholz hat die Preisträger des diesjährigen „startsocial“-Wettbewerbs für ihr herausragendes soziales Engagement gewürdigt. Sieben Initiativen wurden ausgezeichnet – eine mit dem Sonderpreis des Kanzlers.

StartSocial

Bundeskanzler Olaf Scholz ist begeistert vom vielfältigen Engagement der Ausgzeichneten

Foto: Bundesregierung/Denzel

„Ich habe die Ehre, einen Sonderpreis vergeben zu können“, sagte der Bundeskanzler zu Beginn der startsocial-Preisverleihung am Donnerstag in Berlin. „Ich habe mir für den Sonderpreis ein Projekt ausgesucht, das einen Bereich betrifft, der unglaublich viele bewegt: die Pflege und den drängenden Fachkräftemangel, den wir dort haben“, sagte der Kanzler.

Der Fachkräftemangel ist eine große gesellschaftliche Herausforderung. Im Bereich Pflege fehlen qualifizierte Arbeitskräfte. Andererseits sind viele geflüchtete Menschen in Deutschland auf der Suche nach einem Arbeitsplatz, um finanziell auf eigenen Beinen stehen zu können.

Projekt „Sprungbrett Pflege“ hilft

Der Sonderpreis des Bundeskanzlers ging deshalb dieses Jahr an das Projekt „Sprungbrett Pflege“ - Den Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe. Es unterstützt geflüchtete Menschen auf den Weg in ein erfolgreiches Berufsleben.

Neben der deutschen Sprache wird den Geflüchteten Fachwissen zur Pflege vermittelt und so der Weg bereitet, für eine berufliche Integration in den Pflegebereich. Mit seinem umfassenden Ansatz - vom Erlernen der Sprache, über das Nachholen eines Hauptschulabschlusses bis zur Ausbildung zur staatlich anerkannten Pflegefachkraft – ist das Projekt deutschlandweit einzigartig.

„Ich finde, das ist eine tolle Sache“, so der Bundeskanzler. Eine Sache, die die Verantwortlichen mit großer Energie und Leidenschaft organisieren. Bundeskanzler Scholz bedankte sich bei den Gründern für ihr Engagement und überreichte ihnen dafür den Sonderpreis.

Große Vielfalt der Preisträger

Das zeigt sich auch in diesem Jahr bei den ausgezeichneten Initiativen aus ganz Deutschland. Neben dem Sonderpreisträger „Sprungbrett Pflege“ sind dies:

seite-an-seite:
Der Verein hilft aus dem Landkreis Calw (Baden-Württemberg) hilft Kindern und Jugendlichen, die mit Stressbelastung und Traumata kämpfen.ÖffnenMinimieren
Das andere SchulZimmer:
Das Projekt aus Mannheim hilft jungen Menschen zwischen 15 und 27 Jahren beim Erlangen eines Schulabschlusses.ÖffnenMinimieren
10drei e.V.:
Der Verein aus München stärkt mit neuartigen Bildungsformaten das Bewusstsein für demokratische Grundwerte von jungen Menschen im Alltag.ÖffnenMinimieren
Türöffner e.V. – Jobnetzwerk für Geflüchtete:
Der Berliner Verein vermittelt Geflüchtete Menschen mithilfe eines Netzwerkes aus 121 Unternehmen in Beschäftigungsverhältnisse.ÖffnenMinimieren
Elternnetzwerk Magersucht:
Das „Elternnetzwerk Magersucht“ bietet Eltern im deutschsprachigen Raum Hilfe im Umgang mit der Magersucht ihrer Kinder.ÖffnenMinimieren
CONFUGIUM:
Das CONFUGIUM in Pouch (Sachsen-Anhalt) stärkt als Ort der Begegnung den gesellschaftlichen Zusammenhalt auf dem Land und dient als Beispiel der Umnutzung brachliegender Gebäude.ÖffnenMinimieren

startsocialist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ vergibt „startsocial“ jährlich 100 viermonatige Beratungsstipendien und 25 Auszeichnungen, darunter sieben Geldpreise in Höhe von 5000 Euro an herausragende soziale Initiativen. Bundeskanzler Scholz hat die Schirmherrschaft übernommen.

Ehrenamt stärkt den Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Der Kanzler betonte die hohe Bedeutung des freiwilligen Engagements. Während der Coronapandemie hätten sich viele ehrenamtliche Initiativen gegründet, um beispielsweise untereinander in der Nachbarschaft zu helfen. Oder um ältere Menschen zu versorgen. Und nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hätten viele Freiwillige in Deutschland Flüchtlinge unterstützt. „Das zeigt mir noch einmal: Unser Land hat die Kraft, in Notlagen über sich hinauszuwachsen“, betonte der Bundeskanzler.

„Was das Ehrenamt und Sie alle leisten, das sehen wir doppelt und dreifach in den Zeiten, in denen wir uns jetzt befinden“, sagte der Bundeskanzler. Allein in Deutschland engagieren sich mehr als 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger. Sie alle packen an und übernehmen Aufgaben, die der Staat allein nicht leisten kann. Ehrenamt hat deshalb auch eine sehr große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

„Sie alle haben dafür meinen allergrößten Respekt und meine Hochachtung“, betonte der Kanzler. „Aber vor allem sind Sie ein Gewinn für unsere Gesellschaft. Deshalb möchte ich Sie alle ermutigen: Machen Sie unbedingt weiter! Sie werden gebraucht.“