Kunst- und Kulturprogramm zur Europameisterschaft vorgestellt

  • Bundesregierung ⏐ Startseite
  • Schwerpunkte

  • Themen  

  • Bundeskanzler

  • Bundesregierung

  • Aktuelles

  • Mediathek

  • Service

UEFA Euro 2024 Kunst- und Kulturprogramm zur Europameisterschaft vorgestellt

Knapp fünf Monate vor dem Anpfiff der Fußball-Europameisterschaft der Männer in Berlin ist das diesjährige Kulturprogramm vorgestellt worden. Unter dem Motto „vom Fußball berührt“ können Menschen in ganz Deutschland bei über 300 Veranstaltungen erleben, welche Bedeutung das Wechselspiel von Fußball und Kultur hat.

2 Min. Lesedauer

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (2. v. l.) bei der Präsentation des Kulturprogramms zur EURO 2024.

Fußball ist ein wichtiges Kulturgut: Kulturstaatsministerin Claudia Roth (2. v. l.) bei der Präsentation des Kulturprogramms zur EURO 2024.

Foto: BKM/Stefanie Loos

Mit einer Diskussionsrunde wurde das Kulturprogramm zur UEFA Euro 2024 im Museum Hamburger Bahnhof vorgestellt. Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, sprach mit der der Staatssekretärin Juliane Seifert aus dem Bundesinnenministerium und Turnierdirektor Philipp Lahm über das Zusammenspiel von Fußball und Kultur.  

Kulturgut Fußball

Staatsministerin Roth hob hervor, dass Fußball ein wichtiges Kulturgut sei. Er entfesselt Leidenschaft und verbindet auf und abseits des Rasens die Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Alter. Er steht für fairen Wettbewerb und wird die Menschen in ganz Europa begeistern. Mit dem Kulturprogramm zur Fußball-Europameisterschaft will die Bundesregierung Kultur- wie Fußballbegeisterte erreichen, beides zusammenbringen, dabei zum Dialog und Mitmachen einladen.

Egal ob Tanz-Performance, Kunstausstellung, Musikdarbietung, Film- oder Theatervorführung – wir feiern gemeinsam die kulturelle Vielfalt in Deutschland im Rahmen der UEFA EURO 2024 mit einem Kunst- und Kulturprogramm . Hier finden Sie alle Veranstaltungen auf einen Blick.

Heimspiel für Europa

Die zuständige Staatssekretärin Juliane Seifert betonte, dass sie mit großer Vorfreude auf das Turnier schaue, welches ein großes Fest der Fankultur werde. „Wir freuen uns auf Besucherinnen und Besucher aus ganz Europa. Unter dem Claim #HeimspielfürEuropa setzen wir uns als Bundesregierung dafür ein, dass die UEFA EURO 2024 ein nachhaltiges Turnier der Demokratie, des Respekts, der Toleranz und der Menschrechte wird.“ Es sei deshalb auch gut, dass das Kulturprogramm auch neben dem Spielfeld in ganz Deutschland die „vereinende Kraft des Fußballs“ erlebbar mache.

In Deutschland wird 2024 die Fußball-Europameisterschaft vom 14. Juni bis 14. Juli 2024 in der Männer austragen. Nach 1988 ist dies erst das zweite Mal, dass Deutschland die Europameisterschaft ausrichtet, und das erste Mal, dass dies im wiedervereinigten Deutschland passiert. Weitere Informationen zum Turnier erhalten Sie auf der Webseite des Bundesinnenministeriums

Kultur als Auslöser des „Wir-Gefühls“

Der Turnierdirektor Philipp Lahm wünscht sich, dass mit der Europameisterschaft im eigenen Land eine Aufbruchstimmung und ein neues Wir-Gefühl entsteht, das auch nach dem Abpfiff weit über das Fußballfeld hinausreichen werde. „Die Verbindung zwischen Sport und Kultur hat die Kraft, hierfür nachhaltige Projekte und Netzwerke anzustoßen.“

Stiftung Fußball & Kultur EURO 2024: Gefördert wird das Kulturprogramm von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie dem Bundesministerium des Innern und für Heimat mit insgesamt 13,2 Millionen Euro. Die Stiftung Fußball & Kultur EURO 2024 koordiniert das kulturelle Rahmenprogramm zur Europameisterschaft und unterstützt die Fördernehmenden unter anderem in der Promotion ihrer Veranstaltungen. Die Stiftung ist eine Tochter der DFB-Kulturstiftung mit Sitz in Frankfurt am Main und wird vom Bund gefördert. Unter dem Vorsitz von Claudia Roth (Staatsministerin für Kultur und Medien) gehören dem Aufsichtsrat Vertretende des Gesellschafters, der Bundesregierung, des Deutschen Städtetags, der UEFA sowie des DFB an. Ein Programmrat mit Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturschaffenden dient der fachlichen Beratung.