Grenzkontrollen bis 4. Mai verlängert

Infektionsketten unterbrechen Grenzkontrollen bis 4. Mai verlängert

Die Bundesregierung verlängert die vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen bis zum 4. Mai 2020. Ursprünglich waren die Kontrollen bis zum 14. April befristet.

Ein deutscher Polizist, mit Gesichtsmaske befragt einen Fahrer am Grenzübergang zwischen Österreich und Deutschland.

Nur wer einen triftigen Grund für die Reise hat, wie Grenzgänger und Lieferwagenfahrer, wird durchgelassen.

Foto: Christof Stache / AFP via Getty Images

Die an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Dänemark, Italien und Spanien vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen werden auf Anordnung des Bundesinnenministeriums um weitere 20 Tage bis zum 4. Mai 2020 verlängert. Ziel ist es, die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen.

Die Grenzkontrollen waren an den landseitigen Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark zum 16. März vorübergehend wiedereingeführt worden. Zum 26. März hat die Bundesregierung die Kontrollen um die luftseitigen Grenzen zu den oben genannten Staaten sowie zu Italien und Spanien und seeseitig zu Dänemark erweitert. Grundlage des Beschlusses ist Artikel 28 des Schengener Grenzkodex.